Kulturschock in Kanada

Die Winterthurer Robin und Sarah (RoSa) sind auf Weltreise. Auf «Züriost» berichten sie regelmässig über ihre Abenteuer. In Kanada wird den beiden vor Augen geführt, wie klein die Schweiz doch ist.

Uhr

Die Schweiz ist ein kleines Land. Das wussten wir natürlich. Trotzdem wurde uns dieser Fakt mit einem Schlag vor Augen geführt, als wir in Vancouver, Kanada, angekommen sind. Nach Island erlebten wir einen kleinen Kulturschock in diesem grossen Land. Einfach alles ist riesig. Die Strassen, die Autos, die Wohnmobile (unser Wohnmobil ist im Vergleich zu unserem kleinen Camper in Island eine ganze Wohnung!), das Essen, die Supermärkte, die Distanzen.

Die Liste ist endlos, und wir haben uns auch nach knapp einer Woche noch nicht wirklich daran gewöhnt. Wir verstecken uns auf lauschigen Campingplätze an Seen, weit weg von den grossen Städten und lauten Strassen. Den Traum vieler, nach Amerika auszuwandern und dort zu leben, können wir im Moment überhaupt nicht nachvollziehen.

Kleines Mäuschen statt grosser Bär

Die Natur und die Tiervielfalt ist trotz alledem atemberaubend. In der kurzen Zeit, in der wir jetzt schon unterwegs sind, sind wir mehreren zutraulichen Rehen auf dem Campingplatz begegnet, haben winzige flinke Streifenhörnchen vorbei huschen sehen und hören in der Nacht Kojoten heulen.

In dieser Nacht sind wir übrigens mit Licht wach gelegen, da in unserer Fantasie mehrere Bären und andere Wildtiere um unser Wohnmobil geschlichen sind (es stellte sich heraus, dass es ein kleines Mäuschen war, das unsere Vorräte anknabberte). Überall hörten wir ein Kratzen, Heulen und Nagen. In der Nacht auf die Toilette zu gehen, das trauen wir uns noch nicht.

Auch die Campingplätze sind anders. Zum ersten Mal war der gesamte Platz ausgebucht und wir mussten auf dem Overflow Parking (Parkplatz ausserhalb des Platzes, man darf die Anlage benutzen, zahlt genauso viel, hat aber keinen eigenen Stellplatz) übernachten. Vor allem am Wochenende und zur Ferienzeit muss man die schönen Plätze am See und in den Nationalparks reservieren.

Riesige Wohnmobile

So ein (für uns) grosses Wohnmobil hat auch seine Vor- und Nachteile. Als wir buchten, waren wir uns sicher, die Camper mit dem grössten Wohnmobil weit und breit zu sein. In Wahrheit haben wir das kleinste Gefährt auf dem ganzen Campingplatz. Die Kanadier lieben es gross, da machen die Autos keine Ausnahme. Riesig sind die Wohnmobile, so gross, dass eine 5 köpfige Familie locker darin leben kann. Nur schon unser Wohnmobil hat eine Ausstattung, sodass es wirklich an nichts fehlt. Das Bett hier ist grösser, als unser Bett zu Hause.

Auch auf dem Highway haben wir schon Blut und Schweiss geschwitzt und in die Städte werden wir wohl nicht so schnell fahren, wie in Island. Trotzdem ist es nach drei Wochen Platzmangel herrlich einen grossen vollen Kühlschrank und Platz zum Kochen zu haben. Unsere Campingküche hat sich um 180 Grad geändert und es gibt nun nicht mehr nur Reis und Nudeln.

5 Wochen Campingleben liegen vor uns, in denen wir vor allem eins machen werden: Entspannen. Ohne Stress werden wir in die Rocky Mountains fahren, um dort zu wandern und die Seele baumeln zu lassen. Heute waren wir nämlich tatsächlich in einem See baden! Nach 4 Wochen frieren können wir hier nämlich endlich unsere Sonnencreme und Badehosen gebrauchen.