Auf lustigen Sohlen

«Leben mit Stil» ist der Lifestyle-Blog von Züriost und behandelt Themen rund um Körper, Seele und Stil. Heute: farbig-fröhliche Fussbekleidungen.

von
Lea
Chiapolini
Uhr

Socken in ihrer ganzen Farbenpracht - so wünsche ich mir das auch für Frauen und nicht nur für Kinder und Männer. (Bild: Fotolia)

Manchmal blitzen sie hervor, tauchen ab und zu bunt zwischen Hose und Schuhen auf: farbige Socken. So schlicht manche Personen auch gekleidet sind, einige tragen mehr oder weniger versteckt doch kleine gemusterte Geheimnisse mit sich herum.

Ich finde farbige Socken toll. Je lustiger desto besser. Vor allem ist es nach dem Waschen umso einfacher, in einem Berg von schwarzen Paaren die zwei zusammengehörigen Erdbeer- oder Teddybär-Socken zu finden. Sogar zu edlen Anzügen tragen manche Männer vermehrt farbige Socken – doch da kommen wir bereits zum Knackpunkt: Für Frauen gibt es nicht die gleiche Auswahl. Aber eine Frau bin ich nun einmal.

Die Auswahl in der Sockenabteilung der Herren im Hinwiler H&M. (Bild: David Kilchör)

 

Ein Blick in den im Herbst eröffneten H&M in Hinwil bestätigt die Problematik: Bei den Männern reihen sich Sujets wie Pommes Frites und Bananen an Donuts oder Specktranchen. Da bekomme ich einerseits Hunger, andererseits bin ich enttäuscht ob der Auswahl in der Damenabteilung einen Stock tiefer: Ein bitzeli Leopardenmuster, ein paar schwarze Punkte auf hellem Grund. Das wars. Der Rest des Angebots ist weiss, grau, schwarz oder dann altrosa oder fleischfarben.

Die Auswahl in der Sockenabteilung der Damen im Hinwiler H&M. (Bild: David Kilchör)

 

Welcher Gedanke steckt dahinter? Wir Frauen dürfen nicht lustig sein? Wäre das zu kindisch? Wird mit Socken «das Kind im Manne» befriedigt, während Frauen sich in ihre eleganten fleischfarbenen Strümpfe zwängen müssen? Ich habe leider zu grosse Füsse, um mich sockentechnisch in der Kinderabteilung zu bedienen. Natürlich könnte ich mit meinen Riesenfüssen bei den Männern zugreifen – aber ich würde doch lieber Blümchen oder herzige Büsis als Pommes oder Speck auf meinen Füssen spazieren tragen.

Wer also einen Ort in der Region kennt, wo auch Frauen sockentechnisch auf ihre Rechnung kommen – her mit den Hinweisen.

Autor: Lea
Chiapolini