Maniküre selbermachen: Gepflegte Hände mit Schritt-für-Schritt Anleitung

«Leben mit Stil» ist der Lifestyle-Blog von Züriost und behandelt Themen rund um Körper, Seele und Stil. Heute: Maniküre selbermachen für gepflegte Hände.

von
Olivia
Maurer
Uhr

Schöne Nägel sind für ein gepflegtes Erscheinungsbild wichtig. Trotzdem haben die meisten für einen Termin im Nagelstudio zu wenig Zeit oder Geld. Macht nichts, denn zuhause lässt sich eine Maniküre genauso gut selbermachen.

Ich gebe es zu: Meine Fingernägel wurden über die Wintermonate zu Waisenkindern. Nun kann ich sie nicht mehr unauffällig unter den Handschuhen verstecken und ich muss mich meiner Verantwortung stellen. Also schicke ich meine Wirr-gestutzten Klüpperchen ins Wellness. Bei mir zuhause - in meinem eigenen Nagelstudio. Um auch Ihnen das Nagelmassaker etwas angenehmer zu gestalten, habe ich eine Maniküre Schritt-für-Schritt Anleitung erstellt.

Maniküre selbermachen: Das brauche ich

  • Wasserbad
  • Nagelfeile
  • Nagellack entferner
  • Wattestäbchen
  • Nagelhaut entferner (Ich benutze einen Cuticle Trimmer)
  • Orangenstäbchen oder ähnliches (Nagelhaut zurück schieben)
  • Nagellack: BaseCoat, Farblack und TopCoat

Schritt 1: Ab ins Wärmebad

Um die Nagelhäute auf den bevorstehenden Beauty-Marathon vorzubereiten, lasse ich sie in einem  fünf Minuten Handbad einweichen. Ins warme Wasser habe ich für das Wellness-Feeling noch ein paar Tropfen Handseife gemischt.

Schritt 2: Weg mit dem Unkraut

Das Nagelhautentfernen gilt wohl als ironischer Lieblingsteil aller Maniküre-Fans. Gut, mit dem Wärmebad haben wir wenigstens die Nagelhaut schon Physisch darauf vorbereitet. Mit einem sogenannten Cuticle Trimmer entferne ich die überschüssige Nagelhaut vorsichtig. Das mit der Vorsicht ist leichter gesagt als getan, denn mein Fingerkuppe soll nicht wie letztes Mal in einem blutigen Fiasko enden. Sobald ich die Nagelhaut entfernt habe, schiebe ich mit einem Orangenstäbchen meine Nagelhaut bis zur Schmerzgrenze zurück. Juhui, den mühsamsten Teil habe ich hinter mir!

Schritt 3: Schnipp Schnapp Nägel ab!

Irgendwo habe ich mal gelernt, man soll Feilen statt Knipsen oder schneiden. Letzteres soll angeblich die Nägel beschädigen. Gut, ich befolge also den Rat und die Wahl zur Feile bestätigt sich mit schön feinen Kanten.

Schritt 4: Eine Basis schaffen

Ich benutze einen Base Coat und das hat sich bisher beim Maniküre selbermachen auch ausgezahlt. Warum den Base Coat? Er schützt meine Nägel und gleichzeitig wird der Nagellack später länger halten. Ich streiche also mein Fingernägel Vorsicht mit einer dünnen Schicht Base Coat an.

Schritt 5: Her mit der Farbe

Nach einem Farbendilemma überzeugt mich ein saftiges Pink. Weil doppelt besser hält, lackiere ich meine Fingernägel mit zwei Schichten Farblack. (übrigens gibt es hier weitere Möglichkeiten für ausgefallendes Nägel lackieren)

Hallo linke Hand, hallo Patzer! Aber kein Problem, ich befreie ungewollte Farbstellen mit einem Wattestäbchen, dass ich in Nagellackentferner getunkt habe.

Schritt 6: Die Krönung

Fast geschafft. Um meine Farbe zu versiegeln und einen schönen Glanz zu erzielen, verwende ich einen Top Coat. Eine dünne Schicht reicht. Nun meine Königsdisziplin: Geduld. Ich schlage mich wacker im Däumchen drehen und bin durchaus zufrieden mit meinem Maniküre selbermachen Ergebnis.

Voila! Darf ich präsentieren, mein Resultat nach der Fingernagel-Wellness-Session.

Autor: Olivia
Maurer