Die Schminktrends 2017 im Selbsttest

«Leben mit Stil» ist der Lifestyle-Blog von Züriost und behandelt Themen rund um Körper, Seele und Stil. Heute: Die Visagistin von The Body Shop Uster zeigt, welches Make-up dieses Jahr im Trend ist.

von
Eva
Künzle
Uhr

Mein Gesicht ist eine Leinwand, die von Nicole Stadler bemalt wird. Ungefähr so komme ich mir zumindest vor, während ich so auf dem Make-up-Stuhl der Ustermer Body-Shop-Filiale sitze und von der Visagistin nach den Trends 2017 geschminkt werde.

Der letzte Schrei, der vor allem durch Social-Media-Star Kim Kardashian bekannt gemacht wurde, ist «Contouring», eine Art Modellierung der natürlichen Gesichtszüge. Dabei wird erst mit dunkler Grundierung das Gesicht geformt: Man macht einen Strich unter den Wangenknochen, dem Nasenrücken entlang und rund um das Gesicht. Danach setzt man mit einer helleren Farbe dort Highlights, wo Licht darauf fallen soll, etwa an der Stirn, unter den Augen und am Kinn. Das wird auch Strobing genannt. Damit man nicht drei verschiedene Make-up-Farben kaufen muss, hat Body Shop das Produkt «Shade Adjusting Drops» kreiert. Das sind dunkle und helle Tropfen, die die Make-up-Farbe verdunkeln oder aufhellen. Contouring sieht beim Entstehungsprozess ein bisschen aus wie Kriegsbemalung:

Sobald das Make-up verwischt ist, verschwindet auch meine Skepsis: Meine Wangenknochen stehen hervor wie noch nie. Meine Backen, die auch schon liebevoll als Hamsterbacken bezeichnet wurden, sind schmaler geworden und irgendwie sehe ich insgesamt erwachsener aus. Zu erwachsen, finden einige meiner Kollegen, denen der «Kleister auf dem Gesicht» nicht gefällt aber dazu später.

Lippen und Mund fehlen noch. Bei deren Gestaltung sei man dieses Jahr ziemlich frei, sagt Nicole Stadler: «Die Farben kann man so wählen, wie sie einem gefallen. Der Mund wird tendenziell dunkel geschminkt und die Augen gehen Richtung Smokey Eyes.» Auch Ombré-Lippen, die innen heller und aussen dunkler geschminkt werden, seien wie 2016 auch dieses Jahr im Trend. Dafür ist ein matt angemalter Mund angesagt: «Die neusten Glosse und Lippenstifte sind alle matt.» Über allem stehe aber die eigene Freude und Lust am Schminken: «Es gibt kein Richtig oder Falsch, wer es glänzend mag, kann auch 2017 noch glänzende Lippen tragen. Zudem wird gesagt, dass Glanz im Verlauf des Jahres wieder in Mode kommt.»

Ich lasse Nicole Stadler die freie Wahl, was sie mit meinem Gesicht machen will. Für die Lippen wählt sie ein dunkles Rot passend zur Mode und zur Nagellackfarbe auf meinen Fingernägeln. Die Farbe glänzt erst ein bisschen, zieht dann jedoch in die Haut ein und wird ganz satt und matt. Ein bisschen bleibt an den Zähnen hängen aber das macht nichts, schliesslich sind fast alle Body-Shop-Produkte nicht nur vegetarisch, sondern auch vegan (auch ein Trend, wie Nicole Stadler sagt). Oberhalb des Lippenherzes stäubt Nicole Stadler noch etwas glänzenden Puder als Highlight hin, ganz im Sinne der Strobing-Technik.

Für die Augen verwendet Nicole Stadler vier Farben. Sie beginnt mit der hellsten Farbe, einer Art Gold, die auf das ganze Lid bis unter die Augenbrauen aufgetragen wird. Die zweite kommt ans bewegliche Lid, eher an die Innenseite des Auges. Dann pinselt sie die dunkle Farbe auf die Seite in die Lidfalte, verwischt alles erneut und mischt eine dritte hellbraune Farbe in die Übergänge. Mit flüssigem Eyeliner fährt sie an der Oberkante entlang, mit einem dunkelbraunen Kajal-Stift am unteren Lid. Zum Schluss kommt der Mascara.

Die Augenbrauen zieht Nicole Stadler mit einem dunklen Puder mit Pinsel nach. Das betont die Brauen auf sehr natürliche Art. «Die dicken Balken, die letztes Jahr teils in Mode waren, werden nächstes Jahr weniger zu sehen sein.» Nach fast 1,5 Stunden sind wir fertig.

Nicole Stadler ist die Leiterin der Ustermer Body-Shop-Filiale. Die Visagistin kann für professionelles Make-up gebucht werden.

 

Ich sehe doch ziemlich anders aus. Die Kollegen im Büro zucken erschrocken zusammen, als ich durch die Türe komme. Den Männern ist es zu viel, die Frauen finden es gut (so in der Tendenz). Mir gefällt es, mal so richtig anders auszusehen. Für den Alltag ist es sicher nichts auch wenn geübte Frauen nicht mehr als 15 Minuten für die Prozedur brauchen, wie Nicole Stadler sagt. Sie selber würde das Contouring aber auch nicht für den Alltag anwenden; man könne die Wangen auch einfach mit etwas Bronzepuder bestäuben und so betonen. Ich geniesse heute meinen 2017er-Look und werde morgen wieder mit «nacktem Gesicht» auf die Strasse gehen.

Make-up-Auffrischungen werden gratis angeboten in den Body-Shop-Filialen. Eine Beratung, die 45 dauert, kostet 45 Franken: http://www.thebodyshop.ch/de/service/make-up-kurse.html/
Autor: Eva
Künzle