Herbstlich und herzhaft: Drei Rezepte zur Saison

Im Foodblog dreht sich alles ums Essen. Diese Folge steht ganz im Zeichen des Herbsts: Wir haben drei Rezepte für kältere Tage getestet.

von
Mirja
Keller
Uhr

So lecker wird der Herbst: Kürbisse, Pilze und Rotkohl versüssen die Saison. (Archivbild: James D. Walder)

Dem Sommer haben wir schon vor einer Weile Ade gesagt. Im Kühlschrank weichen die letzten sommerlichen Früchte Kürbissen, Lauch und Kartoffeln und die Stunden, die man drinnen in der beheizten Wohnung verbringt, nehmen wieder zu. Für all jene, die sich für die kältere Jahreszeit wappnen wollen, haben wir ein paar saisonale Leckerbissen zusammengetragen. Denn was schützt besser vor einem drohenden Herbstblues als gutes Essen?

Für Zmörgeler und Brunch-Liebhaber: Süsse Kürbis Pancakes

Das Rezept ist simpel: Der Pancake-Teig kann wie üblich mit Eiern, Milch, Mehl und Honig zubereitet werden. Für die süsse Kürbisnote wird zum Schluss ca. 200 Gramm geraffeltes Fruchtfleisch von einem Butternuss-Kürbis untergehoben.  Als Dekoration kann man eine kleine Portion des geraffelten Fruchtfleischs beiseite stellen.
In einer mit Butter eingefetteten Pfanne Esslöffel-grosse Teighäufchen anrichten. Diese werden auf jeder Seite 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze goldbraun gebacken. Die Kürbis-Pancakes mit den zuvor in heissem Wasser blanchierten Kürbisraspeln dekorieren, mit etwas Puderzucker bestäuben und Ahornsirup überträufeln.

Auf die Schnelle: Flammkuchen mit Pilzen und gehackten Äpfeln

Den dünn ausgewallten Flammkuchenteig mit Quark, Crème Fraîche und etwas Olivenöl gleichmässig bestreichen. Für die Pilzgarnitur darf nach Lust und Laune kombiniert werden. Sehr empfehlenswert ist ein Trio aus Champignons, Steinpilzen und Eierschwämme. Die Pilze in etwa fünf Millimeter dicke Scheiben schneiden und anschliessend mit Frühlingszwiebeln einige Minuten bei mittlerer Hitze anbraten.
Für das Apfelhack nehmen wir einen leicht säuerlichen Apfel und würfeln ihn in Stücklein. Mit etwas Zitronensaft, Zitronenschale, Petersilie und Öl vermengen und mit Salz abschmecken. Pilztrio mit ein paar halbierten Datteltomaten auf dem Flammenkuchenteig verteilen. Das Ganze bei 280 Grad im Backofen vier Minuten backen, bis der Rand goldbraun ist. Den fertigen Flammkuchenteig mit dem Apfelhack und frischen Basilikumblättern garniert heiss servieren. Bon Appetit!

 

Der Klassiker: Rehfilets auf Birnen-Rotkohl

Herbstzeit ist Wildzeit. Den Fleischtigern unter den Lesern wollen wir natürlich nichts vorenthalten und haben uns an einen Klassiker gewagt: Reh mit Rotkraut. Am besten erkundigt man sich beim Metzger des Vertrauens, ob Reh verfübar ist. Als Alternative eignen sich auch Wildschwein oder Hasenfilets. Die Filets werden mit Öl, fein zerstossenen Wacholderbeeren und Sternanis mariniert, gesalzen und gepfeffert. Im Anschluss für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
In der Zwischenzeit kann der zerkleinerte Rotkohl mit Zwiebeln angedünstet und mit Essig abgelöscht werden. Die Birne schälen, entkernen und in kleine Stücke gehackt in Butter glasig dünsten. Mit etwas Zimt und dem Mark einer Vanilleschote abschmecken und anschliessend zum Rotkraut geben. Für 2-3 Minuten weiterdünsten. Die Filets in einer heissen Pfanne scharf anbraten, sie sollen innen noch rosa sein. Dazu passen Spätzli oder Bandnudeln.

Rotkraut

 

Autor: Mirja
Keller