Unsere Highlights an der Food Zürich

Im Foodblog dreht sich alles ums Essen. In dieser Folge widmen wir uns dem aktuellen Food-Festival in Zürich.

von
Stine
Wetzel
Uhr

An der Food Zürich mischen auch Kulinariker aus der Region mit. (Bild: zvg)

Vom 7. bis 17. September ist Zürich eine Kulinarikhochburg. Elf Tage, 150 Veranstaltungen: Degustationen, Mittagsgespräche, das siebte Street-Food-Festival, Gastrotouren, Wohnzimmer- und Pop-up-Restaurants, Tofukochkurse, Apfel-Workshops, sogar eine Küche im Tunnel.

Die Eröffnungssause steigt nächste Woche Montag im Jelmoli-Food-Market. Danach geht’s an die Töpfe. Um manche Veranstaltungen mache ich gerne einen Bogen. Beispielsweise um verkappte PR-Gags wie ein Grillkurs auf einem Holzkohlegrill genau eines Anbieters. Andere Events würde ich hingegen am liebsten alle gleichzeitig besuchen. Meine Top Drei:

 

1. Kochen mit «Vörigem»

Kürzlich hat meine Kollegin an dieser Stelle Tipps gegen Lebensmittelverschwendung gegeben. «Vörigs» und was man daraus zaubern kann, ist auch das Motto der Food Zurich. Dem folgt beispielsweise der Workshop der Gastrosophinnen Schweiz, deren Präsidentin Sylvia Karle aus Pfäffikon kommt. Auf der Stadionbrache Hardturm machen die Gastrosophinnen am Sonntag, 10. September, von 14 bis 16 Uhr aus «Vörigem» vom Gemüse eine vielversprechende Bruschettacreme. Der Workshop ist kostenlos. Neben weiteren Kursen und Diskussionen zum Thema haben etwa 50 Zürcher Restaurants während des Festivals je ein Spezialgericht aus Rüstabfällen, Schlachtbeiprodukten, Kaffeesatz, Brotkrümeln, Schalen und Kernen auf der Speisekarte. Ein Blick auf die Liste lohnt sich als Inspiration für die Heimküche.

 

 

2. Auf Stadttrüffel-Suche

Eine Überraschung im Festival-Programm ist die städtische Trüffelsuche. Dass das  schwarze Gold tatsächlich in Zürich zu finden ist, hätte ich im Traum nicht gedacht. Schliesslich sind wir hier nicht in der Toskana. Wer sich mit Trüffelhunden und einem Experten auf die Suche machen will, kann sich für die Trüffeltour am Donnerstag, 7. September, oder am Dienstag, 12. September, anmelden. Nach der Trüffelsuche gibt’s dann im Restaurant Drei Stuben den passenden Vier-Gänger – vorausgesetzt der Trüffeltrupp war bei der Suche erfolgreich. Kosten: 290 Franken.

 

 

3. Kulinarikausflug in die Geschichte

Auch die Oberländerküche ist im Mega-Food-Festival vertreten ­– und zwar mit dem Kulinarikspaziergang «Ehegaumer und Landvogts Magd» durchs 16. und 17. Jahrhundert: ein Rundgang durch das historische Landvogteistädtchen Grüningen. Los geht es beim Eingangstor des Schlosses Grüningen jeweils um 17 oder 18 Uhr. Höhepunkt sind die Oberländer Speisen im Schlosskeller bis Mitternacht. Angeboten wird der Ausflug vom 7. bis 10. und vom 15. bis 17. September. Kosten: 25 Franken.

Auch Patrick Marxer von Das Pure aus Wetzikon und die Konditorei Janz aus Wila sind im Food-Festival-Programm gelistet: Ab dem 14. September servieren sie in Wila und Wetzikon unter dem Titel «Janz-Pur» ein Spezialmittag.

Das ganze Festival-Programm gibt’s hier

Autor: Stine
Wetzel