Verflixte Salatsaucen-Suche

Im Foodblog dreht sich alles um Kulinarik. Diese Folge widmet sich der Suche nach der perfekten Salatsauce.

von
Janko
Skorup
Uhr

Das Komponieren einer guten Salatsauce kann Köche zur Verzweiflung treiben. (Bild: Jörg Brinckheger / pixelio.de)

«Nimm Essig wie ein Bettler, Öl wie ein König und Salz wie ein Weiser», besagt ein Sprichwort über die Komposition von Salatsaucen. Wenn es doch nur so einfach wäre. Wohl von keinem anderen Rezept gibt es mehr Varianten als von Dressings: Googelt man «Dressing», erhält man 364 Millionen deutschsprachige Suchergebnisse. 364 Millionen! Zum Vergleich: «Fleisch» liefert 34,8 Millionen Ergebnisse.

Zurück zu den Dressings: Ich mische meist Aceto Balsamico, Pfeffer, sehr wenig Salz, einige Kräuter, etwas Currypulver, Senf, wenig Tomatenpüree,  Honig und Olivenöl. Doch je nach Salatkreation, oder wenn man den Besuch überraschen, will ist auch mal eine andere Sauce gefragt. Oder je nach Gast: Bei Salatsaucen gehen die Geschmäcker unglaublich weit auseinander. Manche mögen viel Essig, manche mögen es süss und manche salzig. Mit einer Salatsauce kann man es wohl kaum jemandem Recht machen, was Köche schon mal zur Verzweiflung treiben kann.

Jetzt im Frühling, schreien Bärlauch, Spargeln oder Rhabarber geradezu nach anderen Geschmackskombinationen. Da peppe ich meine Salatsauce gerne mal mit Joghurt, Sojasauce oder Zitrone auf. Und manchmal überrasche ich mich selber. Doch dann kommt schnell der Ärger: Nur wenige Stunden später habe keinen blassen Schimmer mehr, wie viel ich von welcher Zutat verwendet habe.

Nach mehreren solchen «Vorfällen» habe ich mich entschieden, mir bei speziellen Dressings Notizen zu machen. War die Sauce dann doch nicht so gut, wird der Zettel entweder entsorgt, oder ich versuche beim nächsten Mal eine andere Kombination.

Ausgefallene Dressings gibt es übrigens zur Genüge: Mich überraschte etwa das Orangen-Kaffee-Dressing oder das Thousand-Island-Dressing mit Cognac. Und Jamie Oliver fasst meine Ansichten einer Salatsauce ziemlich gut zusammen (in den Einstellungen kann man einen automatisch generierten deutschen Untertitel einfügen).

(Quelle: Youtube)

Hat man seine perfekten Salatsaucen endlich gefunden, kann man diese übrigens gut auf Vorrat abmischen. Zutaten wie Kräuter, Knoblauch, Rahm, Joghurt oder Mayonnaise muss man aber jedes Mal frisch dazu geben, sonst verkürzt sich die Haltbarkeit. Eine «Grundsauce» ist im Kühlschrank in der Regel etwas mehr als eine Woche haltbar.

Autor: Janko
Skorup