Angeber-Rezepte für Kochmuffel

Im Foodblog dreht sich alles um Kulinarik. Diese Folge widmet sich dem Kochen für Gäste.

von
Isabel
Heusser
Uhr

Poulet aus dem Ofen: Einfach zuzubereiten und schmeckt erst noch toll. (Bild: Fotolia)

Gäste zu bekochen, finde ich toll. Aber nur, wenn ich genug Zeit habe, mit ihnen am Tisch zu sitzen. Wenn ich den Abend hauptsächlich in der Küche verbringen muss, um zu kochen, stresst mich das.  Eigentlich bin ich ein Kochmuffel, wenn ich Gäste habe. Es hat einige Zeit gedauert, bis ich begriffen habe, dass gutes Essen nicht automatisch mit viel Aufwand verbunden ist. Die einfachste Lösung: Menus auftischen, die man gut vorbereiten kann – oder solche, die nicht auf den Punkt fertig gekocht werden müssen. Was wiederum bedeutet: Hände weg von Risotto. Ist er drei Minuten zu lange gegart, wird er zu pampigem Brei.

Hier drei Gerichte, bei denen man (fast) nichts falsch machen kann und die leicht zuzubereiten sind:

Poulet und Gemüse aus dem Ofen: Eines meiner Standardgerichte für Gäste, denn alles brutzelt gleichzeitig im Ofen und lässt sich sehr gut timen. Für vier Personen ein grosses Poulet unter und über der Haut mit Butter einreiben, salzen. Das Innere des Poulets mit einer halben Zitrone, Kräutern nach Belieben und drei Knoblauchzehen füllen. Auf ein Backblech legen. Rund um das Poulet grob gerüstetes und mit Öl bepinseltes Gemüse nach Belieben verteilen (sehr gut eignen sich Kartoffeln, Süsskartoffeln, Rüebli, Randen oder Fenchel). Bei 200 Grad ca. 70 Minuten backen. Danach Gemüse salzen, servieren.

Voressen: Ein Klassiker. Für vier Personen 800 Gramm Kalbfleisch, vom Metzger in passende Stücke geschnitten, salzen und pfeffern, in einem grossen Topf anbraten. Einen Esslöffel Tomatenmark dazugeben, danach mit einer Weisswein-Bouillon-Mischung ablöschen. So viel Flüssigkeit zugeben, bis das Fleisch knapp bedeckt ist. Deckel auf den Topf und mindestens 80 Minuten leicht köcheln lassen, bis das Fleisch ganz zart ist. Je länger das Fleisch gart, desto besser. Wer gleich noch eine Gemüsebeilage dazu will, gibt nach 30 Minuten klein gewürfelte Rüebli und Sellerie dazu.  Zum Voressen passt Kartoffelstock.

Rotes Curry mit Gemüse und Tofu: Für vier Personen 400 Gramm Gemüse (Thai-Mischung oder Gemüse nach Wahl) rüsten, in mundgerechte Stücke schneiden. 400 Gramm Tofu würfeln. Jasminreis nach Anleitung zubereiten. Den Tofu in reichlich Öl anbraten, bis die Würfel knusprig sind, beiseite stellen. In einem grossen Topf oder einem Wok 2 Esslöffel rote Currypaste mit wenig Öl anbraten. Gemüse dazugeben, kurz mitbraten. Mit einem Liter Kokosmilch ablöschen, so lange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist. Mit Fischsauce und wenig Zucker abschmecken. Curry in kleine Suppenschalen geben, Tofu darüber verteilen. Reis separat servieren.

Eine tolle Inspirationsquelle für schnelle Gäste-Gerichte sind die Rezepte der britischen Köchin Nigella Lawson. Zum Beispiel ihr „Curry in a Hurry“:

Autor: Isabel
Heusser