Kantonalturnfest im Tösstal

Ehrliche Turner – Polizei positiv überrascht

Mit dem Zürcher Kantonalturnfest ging in Rikon der «grösste Anlass über die Bühne, den das Tösstal je erlebt hat.» So preisen die Organisatoren den Event mit rund 13'000 Turnern an. Züriost hielt Sie in diesem Ticker über die sportlichen und geselligen Ereignisse auf dem Laufenden.

Uhr
  • Das erste Festwochenende am 17. und 18. Juni stand im Zeichen der Einzelwettkämpfe.
  • Am 24. und 26. Juni gingen die Vereinswettkämpfe mit rund 13‘000 Turner über die Bühne.
  • Turner feiern mit 20'400 Liter Bier – Lesen Sie hier die Züriost-Reportage.
  • Die Resultate beider Wochenenden.

Ticker

26. Juni 2017

Positive Bilanz

Die Organisatoren des Kantonalturnfestes (KTF) Tösstal 2017 können eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Die Erwartungen wurden nicht nur erfüllt, sie wurden zum Teil übertroffen, heisst es in einer Mitteilung des Organisationskomitees.

Positiv erstaunt zeigte sich die Polizei darüber, dass sehr viele Portemonnaies samt vollständigem Inhalt abgegeben wurden. Von den 250 Fundgegenständen konnten fast alle den Besitzern zurückgegeben werden, wie Top Online berichtet.

Die Sanität behandelte über den gesamten Zeitraum 980 Patienten, davon etwa 30 Spitalzuweisungen.

Verkehrsüberlastung verhindert

Die Anreise der 11'500 Turner aus der ganzen Schweiz erfolgte reibungslos und grösstenteils mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Freude der Organisatoren wurden nur 1500 Parkplätze genutzt, was eine Verkehrsüberlastung im Tösstal verhinderte.

Ralf Wiedenmann von der IG Tösstallinie bezeichnet das ÖV-Konzept gegenüber Züriost als Meisterleistung. «Nach Winterthur gab es bis zu vier Züge pro Stunde mit bis zu neun Einheiten. Auch der Weg war durch das Personal der SBB und den Helfern des Turnfests gut beschrieben.»

Lob vom Bundesrat

Der würdige Schlusspunkt unter das Kantonalturnfest Tösstal 2017 wurde mit der Schlussfeier gesetzt. Im Rahmen dieser hielten Nationalratspräsident Jürg Stahl, Bundesrat Ueli Maurer, die Zürcher Regierungsräte Ernst Stocker und Mario Fehr, ZTV-Präsident Frank Günthardt sowie OK- Präsident Hans-Peter Meier Ansprachen, in denen sie sich allesamt beeindruckt und begeistert von den Leistungen zeigten.

In Bern habe man manchmal das Gefühl, die Gesellschaft sei morsch – doch was er hier erlebt habe, das beweise eindrucksvoll das Gegenteil, sagte Maurer in seiner Rede. Jeder, vom OK bis zu den kleinsten Helfern, leisteten gerne ein bisschen oder viel mehr als nötig ist. Die Turnerfamilie habe Unglaubliches geleistet.

25. Juni 2017

Turnfestsieger STV Wangen

Das zweite Wochenende des Kantonsalturnfetss im Tösstal stand im Zeichen des Vereinsturnens. Der STV Wangen SZ wurde zum dritten Mal in Folge Turnfestsieger. Eine eindrückliche Serie, wenn man bedenkt, dass das KTF nur alle sechs Jahre stattfindet, ruft das Organisationskomitee des Turnfests in seiner Bilanz-Medienmitteilung in Erinnerung. Der Slogan des STV Wangen heisst «Turnen aus Freude und Leidenschaft».

Im Steinstossen jubelte der STV Wangen nicht nur über die Note, sondern vor allem auch über einen neuen Vereinsrekord bei den Frauen. Nicole Ebnöther stiess den sechs Kilogramm schweren Stein auf 10,78 Meter. «Letztes Wochenende am Oberländischen Turnfest habe ich den Rekord ganz knapp verpasst – heute hat es gereicht. Ich bin sehr glücklich», erklärte sie strahlend und lobte die Bauten des KTFs, «es ist alles sehr schön gemacht und nah beieinander.»

TV Bauma bietet Spektakel

Dritter und damit bester Zürcher Verein wurde der TV Bülach. Turnfestsieger der Altersklasse Frauen/Männer wurde der MTV Neuenkirch, in deren Reihen der Präsident des Schweizerischen Turnverbandes (STV) Erwin Gossenbacher mitturnte. Bei den Senioren wurden die Frauenriege und der Männerturnverein Birmensdorf, die zusammen antraten Turnfestsieger. Sie überzeugten vor allem beim Crosslauf und beim Steinheben mit der Maximalnote 10,0.

Die 18 Turnenden des TV Bauma zeigten eine synchrone und spektakuläre Schaukelringvorführung, die nicht nur das zahlreiche Publikum begeisterte. Die hohe Note von 9,60 reichte zum Sieg im einteiligen Vereinswettkampf Geräteturnender Aktiven. Zweiter wurde der TV/DR Weisslingen, welche für ihr Sprungprogramm die Note von 9,45 erhielten. Im einteiligen Vereinswettkampf Fit & Fun der Frauen/Männer gewann die Männerriege Rikon.

Im Fünfminutentakt Vorführungen

Frank Günthardt, Präsident des Zürcher Turnverbandes, ist am Ende der Schlussfeier müde aber mehr als zufrieden. «Am KTF war Turnsport vom Feinsten zu sehen. Nirgends sonst kann man so kompakt die ganze Vielfalt sehen: Von Breiten- über Spitzensport, von jungen bis zu den älteren Turnenden, die ganze Turnfamilie war am Start. Einmal mehr hat mich das grosse Engagement aller beeindruckt, all die tausenden von Helferstunden im Ehrenamt. Das ist einfach unbezahlbar für die Gesellschaft.»

Auch René Bosshard, Gesamtwettkampfleiter, zieht ein positives Fazit: «Tausende von Athleten konnten optimale Anlagen nutzen. Alleine am Samstag fanden im Gerätezelt im Fünfminutentakt 217 Gerätevorführungen statt. Auch hatten wir keine gravierenden Unfälle zu verzeichnen, ich gebe zu, damit fällt mir ein Stein vom Herzen». 

 

25. Juni 2017

Turner feiern mit 20'400 Liter Bier

Wie passen sportliche Wettkämpfe und Barbetrieb an einem Grossanlass wie dem Zürcher Kantonalturnfest im Tösstal zusammen? Ein Augenschein von Züriost zeigt: An erster Stelle kommt bei den rund 13'000 Turnern der Sport, dann das massvolle Vergnügen.

Zum Artikel >>

24. Juni 2017

Seit Freitagmorgen laufen am Kantonalturnfest die Vereinswettkämpfe. Anna Frei gefällt, dass sie keine Einzelsportlerin ist. «Das Spezielle ist, dass man die Freude an derselben Sportart teilt und, dass man sich auf die anderen im Verein verlassen kann», sagt sie. Auch Turner Reto Vetterli gefällt am Vereinsleben, dass man gemeinsam durch dick und dünn gehe.

Die Übungen synchron auszuführen, ist aber auch bei einem intakten Vereinsleben schwierig, wie dieses Facebook-Video zeigt:

Die besten Bilder vom Freitag, 23. Juni 2017, gibt es hier:

22. Juni 2017

Im «Landboten» kommen heute Anwohner des Geländes, wo das Kantonalturnfest in Rikon stattfindet, zu Wort. Bisher gab es rund um den Grossanlass vor allem positive Nachrichten, doch nicht alle sind begeistert von der tollen Atmosphäre und dem grossen Aufwand, der betrieben wird.

«Die können mir direkt in den Wintergarten gaffen», sagt etwa Ruth Leemann, die mitten im Festgelände wohnt. Sie spielt auf den hohen Kommandoturm an, auf welchem Kameras Rundumsicht gewähren. Zwar seien Balkone und Veranden der Häuser verpixelt, das Gefühl, beobachtet zu werden, ist für die Anwohner allerdings trotzdem da.

Hotelübernachtungen und Reisegutscheine

Diese Vorwürfe sind die Spitze des Eisbergs. Auch die langen Aufbauarbeiten vor und die Lärmbelastungen während des Fests werden von den Betroffenen als störend empfunden.

Die Organisatoren des KTF verweisen auf die vorliegenden Bewilligungen der Behörden, zeigen gleichzeitig aber auch Verständnis für die Klagen. «Wir waren uns immer bewusst, dass das Fest die Anwohner stark belastet», sagt Ernst Hauser, Infrastrukturchef des Festes. Allerdings habe man im Vorfeld den Dialog gesucht und unter anderem auch Reisegutscheine und Hotelübernachtungen angeboten. Darauf seien allerdings nur wenige eingegangen.

Den Anwohnern ist dies zu wenig. Sie hätten sich früher und mehr Rücksichtnahme erhofft, sowie eine bessere Planung. So sei beispielsweise die grosse Bühne nicht eben vorteilhaft ausgerichtet, die Beschallung deshalb frontal.

21. Juni 2017

Turnfest-Feeling für 1149 Schüler aus dem Tösstal

Am Dienstag durften Schüler aus dem Tösstal in Rikon Turnfestluft schnuppern. Das Projekt «Turnen macht Schule» wurde vom Organisationskomitee des Zürcher Kantonalturnfestes 2017 ins Leben gerufen. Planung und Durchführung standen unter dessen Obhut und auch die Infrastruktur wurde zur Verfügung gestellt.

Scharenweise strömten die Kinder aus Primar- und Oberstufenklassen der Trägervereinsgemeinden des Kantonalturnfestes (KTF) frühmorgens auf das Festgelände und wurden sogleich mit Sonnenhüten, Sonnencremes und Informationen ausgestattet. Alles war bestens organisiert, sodass pünktlich mit den Wettkämpfen begonnen werden konnte.

Geturnt und gespielt wurde in jeweils fünf Disziplinen und ebenso vielen Kategorien. Weitsprung, Weitwurf und Schnelllauf standen für alle Klassen auf dem Programm. Die Erst- bis Viertklässler bestritten zwei Plausch-Disziplinen (Hindernislauf und Unihockey-Slalom) und die Fünft- und Sechstklässler sowie die Oberstufe wurden im Gerätezelt in Bodenturnen und Barren bewertet.

(Bild: Fototeam KTF2017)

Wie an einem grossen Wettkampf

Die Bedingungen mit Wertungen, Kampfrichtern, Speakern, Sanitätspersonal, einer eigens eingerichteten Felddusche und Verpflegungsmöglichkeiten zeigten den Kindern sehr authentisch, wie sich Turner an einem grossen Wettkampf fühlen. Genau das wollten die beiden Verantwortlichen Sändy Fischer und Lea Keller erreichen und setzten mit viel Engagement und Liebe die Idee um.

Die vielen fröhlichen und lachenden Kindergesichter, der erwachte Ehrgeiz des Sportmuffels, der sich, angestachelt von der Wettkampfatmosphäre, zu persönlichen Bestleistungen steigern konnte, bestätigten das auf eindrückliche Weise. So war manch erstaunter Lehrer zu beobachten, der seine hochmotivierten Schüler kaum wieder erkannte. Vom Speaker-Turm aus wurden regelmässig Bestleistungen ausgerufen, auch immer wieder mit der Aufforderung, genug zu trinken und sich in den Schatten zu begeben.

(Bild: Fototeam KTF2017)

Autogrammstunde als eines von vielen Highlights

Fischer und Keller waren sich denn am Abend auch einig, dass sich der grosse Aufwand und die Herausforderung, ein Fest im Fest zu organisieren, absolut gelohnt haben. Sie richten ein grosses Dankeschön an alle, die diesen Tag möglich gemacht haben. Dazu gehören über 230 Helfer, 140 Lehrer und Betreuer der Schulklassen, Sponsoren und das Organisationskomitee des KTFs.

Martin Krummenacher, Schulleiter der Oberstufe in Rikon, zeigte sich ebenfalls sehr begeistert vom Schulsporttag und von der Leistung, wie das KTF Tösstal realisiert wurde: «Es ist ein Erlebnis und sehr eindrücklich und motivierend gerade für Schüler, die Sport nicht cool finden. Es ist alles perfekt organisiert.»

Eines der Highlights für die Kinder war eine Autogrammstunde mit den vier jungen regionalen erfolgreichen Sportlern Abassia Rahmani (Sprinterin), Angelica Moser (Stabhochsprung), Sarah Akanji (Fussball) und Samuel Keller (Eishockey). Sie wurden von Heerscharen bestürmt und setzten geduldig ihre Unterschrift auf Autogrammkarten, T-Shirts, Sonnenhüte, Rucksäcke und was noch alles zur Verfügung stand.

(Bild: Fototeam KTF2017)

Auf die Fragen der Kinder hatten die Vorbilder auch immer eine Antwort parat. So auch auf die Frage eines Erstklässlers: «Wenn ich gross bin, will ich Sportler werden wie du. Sagt deine Mama auch immer, du musst mehr essen?» Die Antwort darauf: «Das finde ich cool, dass du Sportler werden möchtest und deine Mama hat recht, Sportler müssen sich besonders gut und gesund ernähren. Trink also deine Ovo immer aus.» Die sympathischen Vier haben sich gerne Zeit für einen Besuch in Rikon genommen, um Kinder zu motivieren und für Sport zu begeistern.

Wie das OK vermeldet, wurden durch Fehler in der Datenzentrale Medaillen falsch verteilt. Das Organisationskomitee KTF entschuldige sich in aller Form dafür und bedauere dies sehr, schreibt es. Es werde daran gearbeitet, die Fehler rasch möglichst zu beheben. Medaillenberechtigte Kinder würden  im Nachgang selbstverständlich ihre Auszeichnung erhalten.

(eka)

19. Juni 2017

Ein viraler Hit? Das Zürcher Kantonalturnfest zelebriert sich auf Social Media selber. Dank dem auf Facebook geposteten Video, können Sie sich selber überzeugen, was am vergangenen Wochenende im Tösstal alles los war:

Um die 14'500 Aufrufe hat das Video bis Montagmittag bereits generiert. Auch beliebt ist die Sequenz von Reck-Europameister Pablo Brägger, der im Rahmen seines Auftrittes in der Show «Töss-tastisch» alles gab:

19. Juni 2017

Das erste Wochenende des Zürcher Kantonalturnfestes ist Geschichte. Bei schönstem Wetter wurden die ersten Turnfestsieger gekürt. Und auch das vielseitige Rahmenprogramm konnte sowohl Turnerschar als auch Besucher begeistern.

Die Ranglisten.

Das OK spricht in seiner Medienmitteilung von einem rundum geglückten Startwochenende. Das persönliche Highlight von OK-Präsident Hans-Peter Meier? Der Turnnachwuchs sei eine grosse Bereicherung gewesen. Die grosse Beteiligung der 2000 Jugendlichen habe ihn ganz besonders gefreut. Es sei ein einmaliges Erlebnis gewesen, den Kindern und Jugendlichen zuzusehen und ihnen eine Teilnahme an einem solchen Fest zu ermöglichen.

Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Veteranen der Turnvereine, von denen rund 1200 gebannt der Rede von Mario Fehr, Regierungsrat des Kantons Zürich, lauschten. «Der ist einfach gut, ich liebe seine Reden. Und das Fest, das Essen und die Stimmung in Rikon sind einfach toll», meinte ein Veteran aus Rikon und ein anderer fügte augenzwinkernd hinzu: «So ein schönes Turnfest habe ich nur selten erlebt. Nein, es ist das Schönste!»

Mehr Bilder und Videos gibt es hier.

Sanität reagierte schnell

Die vielen freiwilligen Helfer, in den schon zum Kult gewordenen orangen KTF-Helfershirts, waren motiviert und bestrebt, die Gäste willkommen zu heissen. Daneben wurden Kraftakte in allen Ressorts gemeistert. So klappte der öffentliche Verkehr reibungslos, die Besucher strömten in Scharen über die extra fürs Fest gebaute Tössbrücke «Spagat» zum Festgelände und wurden auch wieder sicher heimtransportiert. Das Gastro-Team versuchte die Riesenmengen an Lebensmitteln und Getränken heran zu transportieren, um alles jederzeit anbieten zu können.

Sicherheits-, Feuerwehr-, und Sanitätspersonal patrouillierten ständig auf dem ganzen Areal und waren sofort zur Stelle, wenn Hilfe nötig war. Auf die zu erwartenden, kleineren Zwischenfälle konnte so jeweils schnell reagiert werden.

18. Juni 2017

An der «Töss-tastisch»-Show am Kantonalen Turnfest in Rikon wurde Spitzen- und Breitensport vereint.

Hier gehts zur Reportage und zur Bildergallerie des Kantonalturnfest-Samstagabends. (Abo-Beitrag)

16. Juni 2017

Über 300 Turner standen bereits im Einsatz und zeigten ihr Können. Hier gibts die Impressionen der ersten Wettkampftage im Video.

 

16. Juni 2017

Die Spiele sind eröffnet! Die offizielle Eröffnungsfeier und die Trampolinwettkämpfe bildeten am Freitagabend den Auftakt zum Zürcher Kantonalturnfest in Rikon. Neben einem Apéro für geladene Gäste und einer rund zweistündigen Show wurde auch der erste Turnfestsieger gekürt. Remo Curcuruto  vom TV Rüti siegte mit zwei Punkten Vorsprung auf Fredi Lattmann (STV Winterthur).

12. Juni 2017

Donnerstagnacht mit Schlagerstars

Nach monatelanger Planung, vielen Sitzungen und unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit ist es endlich so weit: Das 46. Zürcher Kantonalturnfest in Rikon steht unmittelbar vor der Tür.

Bevor sich die ersten Turner in Wettkämpfen messen, steht viel Unterhaltung auf dem Programm. Das grosse Festzelt A/B wird am kommenden Donnerstag, 15. Juni mit der Schlagernacht das erste Mal zum Beben gebracht. Fünf Acts konnten für einen Auftritt in Rikon gewonnen werden, wie das Organisationskomitee des Kantonalturnfestes in einer Medienmitteilung schreibt.

Der Österreicher Marc Pircher wird nicht nur singen, sondern auch als Moderator durch den Abend führen. Daneben werden seine Landsmänner Nik P. und Geri der Klostertaler ebenfalls für Stimmung sorgen. Abgerundet wird das Staraufgebot durch die beiden Schweizer Schlagerstars Francine Jordi und Monique.

Turnfesteröffnung am Freitag

Die offizielle Eröffnungsfeier des Kantonalturnfestes findet dann am Freitag ab 20 Uhr statt. Cony Sutter wird durch das Programm der Eröffnungsfeier führen. Dabei wird auch ein Auftritt mit seinem Bühnen-Partner Peter Pfändler als ComedyDuo Sutter & Pfändler nicht fehlen. Die Treichlergruppe Fischenthal wird das Fest «iischälle».

Trommler aus «DGST»

Daneben werden auch Drums2Streets auftreten. Die Trommler kennt man aus der SRF-Sendung «Die grössten Schweizer Talente», wo sie 2012 Zweite wurden.

Wie es sich für eine Feier an einem Turnfest gehört, darf natürlich auch der Turnsport nicht zu kurz kommen. Die TVs aus Bauma und Turbenthal sowie die MR Rikon werden zeigen, was sie können. Die offizielle Eröffnungsrede wird von Nationalratspräsident und KTF-Botschafter Jürg Stahl gehalten. Und auch der Gemeindepräsident von Zell und ebenfalls KTF-Botschafter, Martin Lüdin, wird die Anwesenden mit einer kurzen Festrede willkommen heissen.

ÖV verkehrt durchgehend

 

Nach der offiziellen Eröffnungsfeier ist aber noch nicht Schluss. Abgerundet wird das gemütliche Beisammenseinmit Musik von Die Schilcher, der (laut KTF-Komitee) erfolgreichsten Oktoberfest-Band der Schweiz. Das KTF-Festgelände befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Rikon. Deshalb empfehlen die Organisatoren die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr. Dieser verkehrt an den beiden Festwochenenden (17./18. und 24./25.) während 24 Stunden durchgehend.

9. Juni 2017

Grusswort von Ueli Maurer

Bundesrat Ueli Maurer wird sich als Botschafter des Kantonalturnfests unter die Besucher mischen. Der Hinwiler freut sich auf faszinierende Wettkämpfe und spontane Begegnungen mit Turnsportbegeisterten, wie er in seinem Grusswort schreibt.

Breitensport – in der Dimension eines Zürcher Kantonalturnfests – widerspiegelt laut dem Finanzminister Werte, die auch für das Erfolgsmodell Schweiz exemplarisch sind. «Insbesondere der Milizgedanke spielt bei solchen Anlässen eine zentrale Rolle», sagt Maurer und fragt: «Was wäre ein solches Fest ohne die ehrenamtliche Mitarbeit von hunderten von Freiwilligen, die schon seit Monaten ihre Freizeit für diese Veranstaltung opfern?»

SCHWEIZ SOMMERSESSION

Trümpfe und Qualitäten

Ueli Maurer weiss, dass Leistungssport als Publikumsmagnet wirkt und deshalb für hohe Einschaltquoten am Fernsehen sorgt. Der Breitensport dagegen habe ganz andere Trümpfe und Qualitäten, so Maurer. «Hier trifft man unter den Zuschauern wie auch bei den Aktiven Leute aus allen Bevölkerungskreisen. Man trifft sich wieder und lernt neue Leute kennen.» Das Programm lasse Raum für geselliges Zusammensein, für einen Austausch über alles, was den Leuten gerade auf der Zunge brennt.

Maurer ist sich sicher: «Wer als Zürcher aktiv oder emotional mit der Turnbewegung verbunden ist, hat sich die Tage zwischen dem 15. Und 25. Juni längst in der Agenda dick angestrichen.»

(Bild: Keystone)

9. Juni 2017

Festgottesdienst zum Auftakt

Noch vor dem ersten Wettkampf wird die Infrastruktur genutzt. Am 11. Juni findet um 10.30 Uhr der Festgottesdienst statt.

Und vier Tage später wird das Festgelände mit einem musikalischen Feuerwerk so richtig eingeweiht. Bei der Schlagernacht treten Marc Pircher, Nik P., Monique, Geri der Klostertaler und Francine Jordi auf.

Das Tösstal wird zum Turntal

Die Bauarbeiten sind weitestgehend abgeschlossen, das 46. Zürcher Kantonalturnfest steht unmittelbar vor der Tür und hat einiges zu bieten.

Züriost hält Sie in diesem Ticker auf dem Laufenden.

Anreise mit dem ÖV

Das Festgelände des Zürcher Kantonalturnfestes befindet sich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs Rikon. Deshalb empfehlen Ihnen die Organisatoren die Anreise mit dem öffentlichen Verkehr. An den beiden Festwochenenden verkehrt dieser während 24 Stunden durchgehend.

Kommentare

So viel Positives gibt es nur selten zu lesen. Ein Anlass ohne Skandale, alles hat reibungslos funktioniert. Ein grosses Lob an die Organisatoren und Teilnehmenden, die ein solches Fest ermöglicht haben.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.