Musikfestwochen-Programm vom 14. August

World Music, Blues und Krawallkapelle

Wer spielt heute Abend an den Musikfestwochen Winterthur? Auf Züriost gibt es nun täglich die Möglichkeit, sich ohne grossen Aufwand durch die Künstler des Tages durchzuklicken und dadurch kein Highlight zu verpassen. Der heutige Montag, 14. August, bietet Plattform für technisch äusserst versierte Musiker.

von
Christian
Saggese
Uhr

Interpretieren traditionelle Musik neu: Tamikrest spielen heute Abend auf der Steinberggasse Tuareg-Blues-Rock. (Pressebild)

Über 40 Bands stehen im Line-Up der Musikfestwochen Winterthur. Und da es auch zu zeitlichen Überschneidungen kommt, kann es passieren, dass man einen echt guten Act aus dem simplen Grund verpasst, weil man noch nie zuvor von ihm gehört hatte.

Züriost bietet nun täglich die Möglichkeit, sich ohne grossen Aufwand durch die Künstler des Tages durchzuklicken und dadurch nichts zu verpassen.

Auch am Montag wird getanzt

Auch wenn bei manchen Besucherinnen und Besuchern eine gewisse «Montagsmüdigkeit» spürbar sein dürfte, wird es auf der Steinberggasse nicht etwa ruhiger. Zum Tanzen und Geniessen lädt ab 18.30 Uhr Akkordeon-Künstler Mario Batkovic ein. Zitat Musikfestwochen: «Mario Batkovic interessiert sich nicht für Genre-Schubladen. So ist es möglich, dass er sich mühelos zwischen den musikalischen Welten von Klassik, Jazz, Minimal oder Balkan bewegt.»

 

Weiter geht es um 19.30 Uhr mit der St.Galler-Band Wassily, die auf der Startrampe mit ihrem Electronic Pop überzeugen wollen. Zitat Musikfestwochen: «Wassily, zu Deutsch der Königliche, verwandelt sich in einen übermächtig erscheinenden Trip-Hop-Monarchen.»

Tuareg-Blues-Rock erwartet die Zuhörerschaft ab 20.15 Uhr auf der grossen Bühne, dank der Band Tamikrest. Zitat Musikfestwochen: «Ihre intensiven, beinahe hypnotischen Melodien verbinden Gitarrenrock mit der Tradition des Tuareg Blues. Spuren von Dub, Blues, Psychedelia, Funk und sogar Art-Rock fliessen in die moderne Interpretation der traditionellen Tuareg-Musik ein.»

Lob von Bo Diddley

Wer vom legendären Bo Diddley als «höllisch guter Gitarrist» gelobt wird, hat es geschafft. Die Rede ist von Hans Theessink, der um 20.15 Uhr auf dem Kirchplatz spielt. Zitat Musikfestwochen: «Mit seiner sonoren Stimme, dem unverkennbaren Gitarrenstil und lässigen Groove ist der Niederländer ein weltweit ersehnter und umgarnter Gast. Ein Garant für niveauvolle Blues- und Roots-Musik.»

 

Wer es weniger melancholisch mag, sondern einfach gute Laune braucht, sollte unbedingt um 20.15 Uhr zum Oberen Graben, wo bei Roulotte die musikalische Krawallkapelle Les Legroup ordentlich auf die Pauke haut.

 

Autor: Christian
Saggese

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.