Musikfestwochen-Programm am 11. August

Winterthurer Bands übernehmen die Steinberggasse

Was spielt heute Abend an den Musikfestwochen Winterthur? Auf Züriost gibt es nun täglich die Möglichkeit, sich ohne grossen Aufwand durch die Künstler des Tages durchzuklicken und dadurch kein Highlight zu verpassen. Der heutige Freitag, 11. August, bietet Winterthurer Bands eine grosse Plattform.

von
Christian
Saggese
Uhr

Howlong Wolf sorgen ab 21.10 Uhr auf der Steibi für Tanzstimmung. (Pressebild)

Über 40 Bands stehen im Line-Up der Musikfestwochen Winterthur. Und da es auch zu zeitlichen Überschneidungen kommt, kann es passieren, dass man einen echt guten Act aus dem simplen Grund verpasst, weil man noch nie zuvor von ihm gehört hatte.

Züriost bietet nun täglich die Möglichkeit, sich ohne grossen Aufwand durch die Künstler des Tages durchzuklicken und bereits im Vorfeld eine Meinung zu bilden.

Winterthurer Bands im Fokus

Heute Freitag, 11. August, ist die Steinberggasse in lokaler Hand: Die Winti-Night findet statt. Anlässlich dieses speziellen Abends besuchte Züriost die auftretenden Acts in ihren Übungsräumen, wo sie sich selbst vorstellen konnten.

Los geht es um 18.30 Uhr mit dem Künstlerkollektiv Antipro.

 

Grunge und Noise Rock steht ab 19.40 Uhr bei der Band Useless hoch im Kurs.

Ab 21.10 Uhr dürfte die Tanzstimmung nochmals ordentlich gesteigert werden, dank der Rock'n'Roll-Gruppe Howlong Wolf.

Eine Liebeserklärung an den Hip-Hop folgt schliesslich um 22.55 Uhr mit The Legacy, die einige Winterthurer Rapper als Gäste auf die Bühne holen werden.

 

Was sonst noch läuft

Rund um die Winti-Night gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm.

So spielen um 20.15 Uhr Cyrilov bei Roulotte-am-Graben. Zitat Musikfestwochen: «Die tschechischen Lieder und vertonten deutschen Texte führen zu einem abwechslungsreichen Programm mit viel Witz und rauem Humor.»

Um 20.30 Uhr gibt es ein Schaffhauser Gastspiel auf der Steinberggasse, denn die Gruppe Papst & Abstinenzler stehen auf der Startrampe. Zitat Musikfestwochen: «Die Band um Jürg Odermatt reiht sich irgendwo zwischen Country, Blues, Krautrock und Pop ein und weckt mit feinfühligen Texten tiefe Sehnsüchte nach der Ferne.»

Euch fehlen heute elektronische Klänge? Dann nichts wie ab auf den Kirchplatz, wo um 20.30 Uhr die holländische Band Weval spielt. Zitat Musikfestwochen: «Auf ihrem Debütalbum trifft elektronischer Kammer-Pop auf eine ganz eigene Ambivalenz aus fragilen Gesangselementen und komplexen elektronischen Arrangements.»

 

 

Autor: Christian
Saggese

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.