Umstrittene Werbung

Plakate sorgen erneut für Gesprächsstoff

Die Werbung der Winterthurer Clinic Plastica polarisiert. Ihr Slogan stand bereits im April im Rampenlicht. Nun haben Unbekannte die Plakate am Bahnhofplatz mit ein paar Worten ergänzt. Damit wurde die Debatte um die umstrittene Kampagne neu ins Rollen gebracht.

von
Tina
Schöni
Uhr

Die Werbung der Clinic Plastica sorgte im April bei der Winterthurer Bevölkerung für Gesprächsstoff (wir berichteten). «Stadi»-Leser äusserten damals Vorwürfe gegenüber der Kampagne, die für Schönheitsoperationen und Beratungsgespräche wirbt.

Der Slogan «Schönheit ist Frauensache» sei sexistisch und suggeriere noch immer, dass an einem bestimmten weiblichen Schönheitsideal festgehalten werde, hiess es. Die Winterthurer Chirurgin Sonja A. Meier, Initiantin der Kampagne, dementierte diese Vorwürfe. Gemäss der Ärztin sollten die Plakate darauf aufmerksam machen, dass es auch plastische Chirurginnen gibt.  

Mit neuen Worten versehen

Dass diese Botschaft nicht von jedem so verstanden worden ist, liess kürzlich ein Blick auf die royalblauen Plakate am Bahnhofplatz vermuten. Das Plakat vor dem Gebäude der Kantonspolizei wurde mit schwarzer Schrift «verziert», der Slogan mit den Worten «Wir profitieren von Eurem tiefen Selbstwertgefühl!» ergänzt.

Was halten Sie von der Plakatkampagne? Teilen Sie uns Ihre Meinung in der Kommentarspalte mit.

Auf einem zweiten Plakat, ebenfalls am Bahnhofplatz beim Migrolino angebracht, wurde das letzte Wort der Headline durchgestrichen. Stattdessen waren dort neu die Worte «Schönheit ist Ansichtssache!» zu lesen.

Viel Aufmerksamkeit und erhitzte Gemüter

Bloss ein Scherz, oder doch bewusste Kritik an der Kampagne? Darüber lässt sich zurzeit bloss spekulieren. Wer hinter dieser Aktion steckt, ist dem «Stadi» nicht bekannt. Es bleibt jedoch zu vermuten, dass die Plakate mit ihrem  polarisierenden Werbetext nicht nur für Aufmerksamkeit, sondern bei den einen oder anderen auch für erhitzte Gemüter sorgen.

Autor: Tina
Schöni

Kommentare

Leute mit wahrem Selbstbewusstsein, können die Meinung und Bedürfnisse anderer Menschen akzeptieren, ohne beleidigend zu werden und Sachbeschädigungen zu begehen.
Jeder hat die Wahlmöglichkeit und in meine Praxis kommen offensichtlich nur die angenehmen Leute.
Ich freue mich jeden Tag, dass ich so viele tolle Patienten habe. Diese sind nämlich tolerant und differenziert.
Die einfacheren Gemüter verbringen ihre Zeit damit, sich über eine simple Plakatkampagne zu ärgern.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.