Gefährlicher Schulweg

«Nicht nur verlangsamen, sondern ganz anhalten»

Weil es immer noch regelmässig zu gefährlichen Zwischenfällen auf dem Schulweg kommt, steht auch der Schulanfang 2017 wieder ganz im Zeichen der bekannten Verkehrssicherheitskampagne «Rad steht, Kind geht». Kinder lernen, die Strasse erst dann zu überqueren, wenn die Räder des Fahrzeugs stillstehen. Deshalb ist es wichtig, dass motorisierte Verkehrsteilnehmer an Fussgängerstreifen nicht bloss verlang­samen, sondern ganz anhalten.

Uhr

Rechtzeitig zum Schulanfang 2017 lancieren der TCS, die bfu (Beratungsstelle für Unfallverhütung) und die Polizei in Zusammenarbeit mit Gemeinden und Schulen wieder die Schulweg-Kampagne «Rad steht, Kind geht». Denn der Schulweg birgt durchaus Gefahren für die jungen Schüler: Gemäss der bfu befinden sich 42 Prozent der aktiv am Verkehr teilnehmenden Kinder im Alter von 5 bis 14 Jahren, die schwer oder sogar tödlich verunfallen, zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Schulweg.

Kinder können Distanzen schlechter einschätzen

Weil Kinder Geschwindigkeiten und Distanzen von Fahrzeugen nicht richtig einschätzen können, lernen sie in der Schule, einen Fussgängerstreifen erst dann zu überqueren, wenn das Fahrzeug stillsteht. Vor diesem Hintergrund können bei einem noch leicht rollenden Fahrzeug auch Handzeichen und Lichthupe die Kinder verwirren. Deshalb sei es wichtig, die motorisierten Verkehrsteilnehmer für dieses Thema zu sensibilisieren und sie dazu zu bringen, an Fussgängerstreifen nicht bloss zu verlangsamen, sondern ganz anzuhalten.

Die Kampagne wird seit 2015 mit breiter medialer Präsenz durchgeführt und gemäss einer repräsentativen Umfrage von über 90 Prozent der Automobilisten wahrgenommen und verstanden.

80'000 kostenlose Sicherheitswesten für Erstklässler

Der TCS engagiert sich auch ausserhalb dieser Kampagne in enger Zusammenarbeit mit seinen Sektionen und den lokalen Behörden für die Sicherheit der Kinder im Verkehr. Deshalb werden auch 2017 wieder schweizweit über 80'000 kostenlose Sicherheitswesten an Erstklässler verteilt. (red)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.