O-Ton aus Winterthur

Millionen für ein paar wertlose Sekunden

In der Rubrik «O-Ton» äussert sich wöchentlich eine Politikerin oder ein Politiker aus Winterthur zu einem aktuellen Thema. Diesmal: Zeno Dähler, EDU-Gemeinderat, über die Forderungen nach einem verbesserten Busverkehr.

Uhr

Zeno Dähler, EDU-Gemeinderat in Winterthur. (Bild: zvg)

Wöchentlich, und immer in abwechselnder Parteireihenfolge, äussert sich in der Rubrik «O-Ton» eine Politikerin oder ein Politiker aus Winterthur über ein aktuelles Thema. 

Heute: Zeno Dähler, EDU-Gemeinderat

Heute gilt: Nimm dir einen früheren Bus, wenn Du sicher sein möchtest, dass du während der Stosszeit am Hauptbahnhof deinen Anschluss erreichst. Denn der Bus gilt in Winterthur im Vergleich zum Velo als langsames Verkehrsmittel.

Die linksgrüne Mehrheit im Grossen Gemeinderat forderte wohl auch darum vom Stadtrat eine Verbesserung.

In einem ersten von drei Schritten soll jetzt mit 4,6 Millionen Franken erste «Verbesserungen» vorgenommen werden. Verbesserungen im Sekundenbereich. Insgesamt sind über 16 Millionen für diese Verbesserungen vorgesehen und dabei sind noch nicht einmal alle Projekte beziffert. Man kann also davon ausgehen, dass in den nächsten Jahren über 20 Millionen Franken für solche «Verbesserungen» ausgegeben werden.

Und was bringt es? Niemand wagt abzuschätzen, wie viele Sekunden die einzelnen Verbesserungen bringen. Eines aber lässt sich mit Bestimmtheit sagen, auch mit den «Verbesserungen» gilt: Nimm dir einen früheren Bus, wenn Du sicher sein möchtest, dass du während der Stosszeit am Hauptbahnhof deinen Anschluss erreichst. Oder nimm das Velo, mit dem bist du meist schneller. Nur blöd, dass einige der vermeintlichen Verbesserungen für den Bus für die Velofahrer ganz klar Verschlechterungen sind. Die Schildbürger lassen grüssen!

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.