Schweizer Nationalmannschaft

Freuler mit Kurzeinsatz - ein Winterthurer spielt durch

Die Schweizer Fussball-Nationalmannschaft bleibt in der WM-Qualifikation makellos und verlängert ihre Länderspiel-Rekordserie auf sieben Siege. Beim 2:0 auf den Färöern kamen auch die Winterthurer Admir Mehmedi, Manuel Akanji und Steven Zuber sowie Remo Freuler aus Hinwil zum Einsatz.

Uhr

Remo Freulers erfolgreiche Saison endete mit einem gut neunminütigem «Auslaufen» im Torsvöllur-Stadion von Torshavn. Der Hinwiler feierte beim ungefährdeten 2:0-Sieg gegen die Färöer-Inseln seinen zweiten Länderspiel-Einsatz in der WM-Qualifikation.

Freuler fiel in einem Team, das sich in der Schlussphase auf das Verwalten des Vorsprunges verlegt hatte, bestenfalls als zweiter wasserstoffgefärbter Blondschopf neben Valon Behrami auf. Dennoch: Er ist mittlerweile fest integriert in der Truppe, die mit sieben Siegen in Folge eine neue Bestmarke aufgestellt hat und sich auf dem Weg an die WM in Russland im kommenden Sommer noch keinen Fehltritt erlaubte.

Akanjis erfolgreiches Debüt

Über die volle Dauer im Einsatz stand der Winterthurer Neuling Manuel Akanji. Nach dem Meistertitel mit Basel erst vor einer Woche zur Mannschaft gestossen, wurde der junge Innenverteidiger von Trainer Vladimir Petkovic gleich ins kalte Wasser geworfen und zeigte neben Johan Djourou eine unaufgeregte Leistung mit einem offensiven Highlight: Nach einem Shaqiri-Freistoss setzte er einen Kopfball an die Latte. Akanji dürfte auch in der Zukunft eine valable Option sein (mehr dazu).

Zwei weitere Winterthurer standen nicht gleichzeitig auf dem Feld. Admir Mehmedi, der die sehenswerte Einzelleistung Granit Xhakas zum 1:0-Führungstreffer einleitete, räumte seinen Platz im linken Couloir in der 62. Minute für Steven Zuber, dem die Müdigkeit nach einer intensiven Saison mit Hoffenheim jedoch anzumerken war.

Shaqiri besorgte das 2:0

Die Ausgangslage bleibt in der WM-Qualifikation dank der makellosen Bilanz vier Spieltage vor Schluss perfekt. In der Gruppe B führt Vladimir Petkovics Ensemble dank der SFV-Rekordserie von sechs Erfolgen auf Ausscheidungs-Niveau drei Zähler vor der portugiesischen Prominenz; der letztjährige EM-Teilnehmer Ungarn spielt nach seiner epochalen 0:1-Blamage in Andorra keine Rolle mehr.

Mit seinem 20. Treffer im SFV-Dress sorgte Topskorer Shaqiri frühzeitig für das 2:0 (59.) und ein Zwischenergebnis, das nicht den Hauch einer Ungewissheit mehr offenliess. Die verlustpunktlosen Schweizer sind von ihrem direkten Kurs Richtung vierte WM-Endrunde in Folge weiterhin keinen Zentimeter abzubringen - schon gar nicht von Nationalteams aus der dritten europäischen Kategorie. (zür/sda)

Resultate und Tabelle:

Färöer - Schweiz 0:2 (0:1). - Torsvöllur, Torshavn. - 4800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mazzoleni (ITA). - Tore: 36. Xhaka (Dzemaili) 0:1. 59. Shaqiri (Dzemaili) 0:2.

Färöer: Nielsen; Naes, Gregersen, Johan Davidsen (71. Färö), Viljormur Davidsen; Vatnhamar, Benjaminsen, Hansson (66. Lökin), Olsen (61. Joensen); Sörensen, Justinussen.

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Akanji, Djourou, Moubandje; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (85. Freuler), Mehmedi (62. Zuber); Seferovic (78. Derdiyok).

Bemerkungen: Schweiz ohne Schär (gesperrt) sowie Rodriguez, Elvedi, Lacroix und Drmic (alle verletzt). Debüt im Nationalteam von Akanji. 31. Kopfball von Akanji an die Latte. Verwarnungen: 40. Benjaminsen (Foul).

Andorra - Ungarn 1:0 (1:0)

Lettland - Portugal 0:3 (0:1)

Rangliste: 1. Schweiz 6/18 (12:3). 2. Portugal 6/15 (22:3). 3. Ungarn 6/7 (8:7). 4. Färöer 6/5 (2:10). 5. Andorra 6/4 (2:13). 6. Lettland 6/3 (2:12).

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.