Heimspiel gegen die GCK Lions

EHCW beginnt gegen Schlusslicht der letzten Saison

Ab jetzt gilt es ernst. Der EHC Winterthur startet diesen Freitag seine dritte NLB-Saison zuhause gegen die GCK Lions. Viel Optimismus schöpft das Team von Trainer und Sportchef Michel Zeiter aus der erfolgreichen Vorbereitung.

von
Michael
Hotz
Uhr

Der EHC Winterthur nimmt seinen dritten Anlauf, um das erste Mal die Playoffs der NLB zu erreichen. Zum Saisonstart der Swiss League gastieren die GCK Lions in Winterthur. Der EHCW tritt diesen Freitag damit auf das letztjährige Tabellenschlusslicht – ein schlagbarer Gegner.

Dazu kommt, dass die Winterthurer in Schuss sind. Von den insgesamt sechs Testspielen verlor das Team von Trainer und Sportchef Michel Zeiter bloss eines, die ZSC Lions siegten Mitte August mit 5:0. Unter den Siegen in der Vorbereitungsphase waren einige respektable Ergebnisse wie ein 4:2 gegen die Lakers aus Rapperswil und ein 4:3 nach Penaltys gegen den Partnerklub EHC Kloten.

«Können uns mit den Testspielsiegen nichts kaufen»

So ist auch Michel Zeiter überzeugt, dass seine Jungs für den Saisonauftakt bereit sind: «Die Mannschaft freut sich auf die Meisterschaft. Wir können viele positive Sachen aus der Vorbereitung mitnehmen.» Sein Team habe sich gut entwickelt und sei auf dem richtigen Weg. Aber auch der Coach weiss: «Mit den Siegen in den Testspielen können wir uns nichts kaufen.»

Am Haldengut-Cup besiegte der EHCW die Klotener (Bild: EHC Winterthur):

Ernstkämpfe sind ein ganz anderes paar Schuhe als Vorbereitungspartien, in denen es rein sportlich nichts zu gewinnen gibt. Die Stossrichtung ist für Michel Zeiter trotzdem klar: «Wir streben den ersten Heimsieg der neuen Saison an. Grundsätzlich wollen wir jedes Spiel gewinnen und werden alles dafür tun, um am Ende als Sieger vom Eis zu gehen. Wir werden motiviert sein.»

GCK Lions neu mit zwei Ausländern

Nur wünscht sich jedes Team einen gelungenen Saisonstart. Die Gegner werden den EHCW nach dessen letztjährigen Traumstart auch nicht mehr unterschätzen. Dazu waren die Stadtzürcher in der Vorbereitung nicht untätig. «Die GCK Lions haben sich über den Sommer verstärkt und spielen neu mit zwei guten Ausländern», warnt Michel Zeiter.

Aber auch er tätigte als Sportchef einige Transfers. Mit Reto Kobach spielt ein gestandener Verteidiger neu für die Winterthurer. Er soll mit seiner Erfahrung aus 662 NLA-Spielen für Zug, Bern, Langnau und Ambri der EHCW-Defensive Stabilität verleihen. Ein kleiner Coup gelang bei der Verpflichtung von Marek Zagrapan. Der slowakische Nationalspieler und ehemalige NHL-Draft stiess im August zum Team.

Michel Zeiter meint dazu: «Es ist nicht einfach, einen Ausländer zu finden, der einschlägt.  Manchmal braucht es auch ein wenig Glück.» Wichtig sei, das Anforderungsprofil haargenau zu definieren. Nicht zuletzt spiele Charakter und Teamfähigkeit eine Rolle.

Spielmacher mit präzisem Handgelenkschuss

Für den Slowaken findet Michel Zeiter viele positive Worte: «Marek Zagrapan ist ein Spielmacher mit grossem Spielverständnis und guten Händen. Sein präziser Handgelenkschuss ist gefährlich, und seine Laufbereitschaft gross.» Er werde den EHCW verstärken, wie dies bei Radovan Pulis und Alex Hutchings in der letzten Saison der Fall gewesen sei.

Marek Zagrapan könnte also das entscheidende Puzzleteil sein, damit der EHCW gleich sein erstes Heimspiel gewinnt. Michel Zeiter hat den Game-Plan dazu bereits im Kopf: Wir wollen unser schnelles Spiel aufziehen und konzentriert zur Sache gehen. Die Chemie in der jungen Mannschaft stimmt.»

Autor: Michael
Hotz

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.