Ustermer Ruderin

Gmelin vor Gesamt-Weltcupsieg

Die seit den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ungeschlagene Skiff-Weltmeisterin Jeannine Gmelin kann auf dem Luzerner Rotsee zum ersten Mal den Gesamt-Weltcup gewinnen. Es würde der Ustermerin viel bedeuten.

Uhr

Von den ersten beiden Weltcup-Stationen in diesem Jahr in Belgrad und Linz-Ottensheim kehrten die Schweizer Ruderer jeweils mit drei Podestplätzen nach Hause. Eine solche Ausbeute ist auch am Weltcup-Rennen auf dem Rotsee realistisch.

Ein Garant für eine Medaille ist Jeannine Gmelin. Die 28-jährige Ustermerin ruderte bislang in einer eigenen Kategorie - in Linz distanzierte sie die Konkurrentinnen um 3,41 Sekunden und mehr.

Auch am Freitag zeigte Gmelin in ihrem Vorlauf auf dem Rotsee ihre ganze Klasse. Sie distanzierte die zweitklassierte Kanadierin Carling Zeeman bereits um über fünf Sekunden und qualifizierte sich direkt für den Halbfinal vom Samstag.

 

«Es war wichtig, mal aus dem Alltagstrott zu kommen.»

Jeannine Gmelin

 

Dennoch ist sie nach wie vor von ihren Leistungen überrascht. «Ich kann es kaum glauben», sagte sie.

«Schlussendlich versuche ich, mich nicht allzu stark damit zu befassen. Wenn ich das tun würde, würde ich mich nur verrückt machen. Ich sehe mich auch nicht als Weltmeisterin. Das hält mich hungrig, an die Spitze zu kommen, obwohl ich nun eigentlich dort bin.»

Eine Lücke im Palmarès

Um einen neuen Reiz zu setzen und den Horizont zu erweitern, verzichtete Gmelin am vergangenen Wochenende auf die Schweizer Meisterschaften auf dem Rotsee und startete stattdessen an der Henley Royal Regatta.

Diese gewann sie ebenfalls souverän. «Es war sehr wichtig, mal aus dem Alltagstrott zu kommen. Im Endeffekt ist es ein Schritt auf dem Weg Richtung erfolgreiche Verteidigung des WM-Titels», sagte Gmelin, für die jedes noch so kleine Detail entscheidend ist.

 

 

Den Gesamt-Weltcup zu gewinnen, würde ihr viel bedeuten. Im vergangenen Jahr war das nicht möglich, da sie wegen einer Rippenverletzung auf die Weltcup-Regatta in Poznan verzichten musste.

Nun könnte sie eine weitere Lücke im Palmarès schliessen. (sda)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.