Aufruf auf Twitter

Follower sollen Rickli bei 1.-August-Rede helfen

SVP-Parlamentarierin Natalie Ricklie hält am Nationalfeiertag gleich vier Ansprachen – zwei davon in Uster und Hittnau. Für ihre 1.-August-Reden will die Winterthurerin von der Twitter-Gemeinschaft wissen, was sie beschäftige und was sie an der Schweiz lieben würden. Die Nationalrätin hat bereits einige Rückmeldungen erhalten, vor allem mit bürgerlichen Ansichten.

von
Michael
Hotz
Uhr

Natalie Rickli bereitet sich auf ihre 1.-August-Ansprachen vor. (Bild: Twitter)

Natalie Rickli bereitet sich bereits auf ihre 1.-August-Reden vor. Die Winterthurer SVP-Nationalrätin will dabei auch Gedanken ihrer Twitter-Follower in ihre Ansprachen einbauen. Die Winterthurerin möchte von ihren Anhängern wissen, was sie an der Schweiz lieben würden, was sie beschäftige und wie sie die Zukunft sähen.

Natalie Ricklis Twitter-Aufruf (Quelle: Twitter):

Natalie Rickli tritt am Nationalfeiertag zweimal im Zürcher Oberland auf – nämlich in Uster und in Hittnau. Dazu hält die Winterthurerin eine Ansprache in Buch am Irchel und in Richterswil/Samstagern.

Was gefällt Ihnen an der Schweiz? Teilen Sie uns Ihre Meinung mit einem Kommentar mit.

«Verhindern, dass die direkte Demokratie mit Füssen getreten wird»

Bei der Nationalrätin haben sich vor allem Menschen mit klar bürgerlichen Ansichten gemeldet. So schreibt Twitter-User Gregorius an Natalie Rickli: «Immerhin wurde durch unser Parlament die direkte Demokratie mit Füssen getreten. Das gilt es zu verhindern.»  Er spricht damit höchstwahrscheinlich die aus Sicht der SVP zu lasche Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative an.

Immerhin wurde durch unser Parlament die direkte Demokratie mit Füssen getreten. Das gilt es zu verhindern.

— Gregorius (@BalazsGabi) 19. Juli 2017

User GKnister meint: «Was mich beschäftigt: Dass die gleichen Kreise, die den Schweizer Pass verschenken wollen, für die Aufhebung des Nationalstaats sind.»

Was mich beschäftigt: Dass die gleichen Kreise, die den Schweizer Pass verschenken wollen, für die Aufhebung des Nationalstaats sind.

— GKnister (@GBaelk) 19. Juli 2017

«Vielfalt, Freiheit und friedliches Miteinander»

Natalie Rickli erhielt auch Rückmeldungen, die Politiker ausserhalb des bürgerlichen Lagers ebenfalls unterschreiben würden. Marcel Colomb etwa nennt drei oftgenannte Vorzüge der Schweiz: «die Vielfalt, Freiheit und das friedliche Miteinander.»

Die Vielfalt, Freiheit und das friedliche Miteinander.

— Marcel Colomb (@SteeleLovesYou) 19. Juli 2017

Fabio Albanese gefällt, dass die politische Macht auf vielen Schultern verteilt sei. So seien Kompromisse unumgänglich.

i finde toll dass die politische M8 auf vielen Schultern verteilt ist
so das Kompromisse unumgänglich sind
Au die Bescheidenheit gefällt mir

— fabio albanese (@fabioalbanese77) 19. Juli 2017

Autor: Michael
Hotz

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.