Winterthur Andelfingen Hettlingen Wetzikon Volketswil Pfäffikon Elgg

Gymnasiasten kämpfen um Physik-Meistertitel

Mehrere Schüler aus dem Zürcher Oberland und dem Raum Winterthur nehmen Anfang April am «Swiss Young Physicists' Tournament» teil. In der wissenschaftlichen Debatte wird der Physik-Schweizermeister gekürt.

von
Christian
Zürcher
Uhr

Schüler aus der Region beschäftigen sich am Swiss Young Physicists' Tournament mit physikalischen Problemen. (Symbolbild: Mirjam Müller/Archiv)

Physikbegeistert, redegewandt und Teamplayer: Die 43 Gymnasiasten am «Swiss Young Physicists' Tournament» sind es alle. Nun kämpfen sie am 1. und 2. April 2016 an der ETH Zürich um den Titel des Physik-Schweizer-Meisters. Den Besten winkt zudem eine Reise nach Russland, wie es in einer Medienmitteilung vom Mittwoch, 30. März, heisst.

Mit dabei sind auch Johann Schwabe und Aladin Bouddat aus Wetzikon, Anna Eshchenko aus Volketswil und Florian Wirth aus Pfäffikon. Die Bezirke Winterthur und Andelfingen vertreten Jodok Baart und David Ruckstuhl aus Elgg, Lany Weizenblut aus Winterthur, Sandro Rüegger aus Hettlingen und Daniel Rutschmann aus Andelfingen.

Wer schafft es in die Auswahl der Besten?

Während mehrerer Monate beschäftigten sich die Schüler an ihren jeweiligen Schulen mit einer von insgesamt 17 physikalischen Fragestellungen.

Am Turnier an der ETH geht es nun darum, die Resultate in sogenannten Physics-Fights zu präsentieren. Nach der Vorstellung der Arbeit kommt es zur wissenschaftlichen Debatte, in der kritische Fragen von anderen Teams gestellt werden dürfen. Abschliessend kommt eine fachkundige Jury aus Wirtschaft, Lehre und Forschung zum Einsatz, welche die Arbeiten benotet. Die Schüler sollen in diesem Modus lernen, selbständig wissenschaftlich zu arbeiten und sich früh mit der Welt der Forschung und Entwicklung vertraut zu machen.

Ein Zückerchen gibt es für fünf Schüler, welche ein weiteres physikalisches Problem bearbeiten. Die Auswahl der Besten darf am «International Young Physicists' Tournament» (IYPT) im russischen Jekaterinburg die Schweiz vertreten.

Autor: Christian
Zürcher

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.