EHC Wetzikon ist Ostschweizer Meister

Meisterjubel nach dem Geduldsspiel

Der EHC Wetzikon brauchte im dritten Finalspiel gegen Arosa viel Geduld. Erst in der Schlussphase distanzierte er die Bündner und gab mit dem 5:2-Sieg den Startschuss zur Feier nach dem Gewinn des Ostschweizer Meistertitels.

von
Oliver
Meile
Florian
Bolli
Uhr

74 Sekunden vor Schluss der Partie räumte Peter Hürlimann die letzten Zweifel aus. Mit seinem Tor zum 5:2 war gestern jedem der über 1300 Zuschauer definitiv klar – der EHC Wetzikon wird seinen Finalgegner Arosa auch ein drittes Mal besiegen und hat den Titel des Regionalmeisters Ostschweiz auf sicher.

So feiert der EHCW seinen Titel:

(Video: Simon Grässle)

«Das ist natürlich supergeil», freute sich der letzte Wetziker Torschütze kurz nach der Pokalübergabe und schob mit einem breiten Grinsen im Gesicht hinterher: «Gott sei Dank müssen wir nicht noch einmal nach Arosa hoch und können hier bei uns zu Hause feiern.» Dann stürzte sich Hürlimann mit einer Dose Bier in der Hand zurück in die Menge. Zurück zu den Fans, Familienangehörigen und Mitspielern, die den Triumph bei lauter Musik zusammen auf dem Eisfeld genossen, sich gegenseitig umarmten und für Fotos mit dem Pokal posierten.

Wobei: Die kleine, silberne Trophäe soll nur der Anfang sein. Der Oberländer Erstligist will mehr, er strebt nach dem Titel des Schweizer Amateurmeisters. «Wir wollen den grossen Pokal», sagte Trainer Roger Keller denn auch und lächelte nach dem 17. Sieg seiner Mannschaft in Serie zufrieden. Und auch Hürlimann machte klar: «Unser Hunger ist noch nicht gestillt.» Letzteres erklärte auch, weshalb Hürlimanns Teamkollege Alain Butty hinsichtlich Festivitäten ankündigte: «Wir werden sicher nicht überborden.»

«Die spezielle Verbundenheit als Trumpfkarte»

Der Züriost-Kommentar zum Titelgewinn >>

Das Gehäuse ist ein Aroser

Lange war gestern aber ungewiss, ob die Korken überhaupt würden knallen können. Die Wetziker taten sich auf dem Weg zum entscheidenden dritten Sieg gegen Arosa überaus schwer. Sie gerieten gar wie in jedem Finalspiel in Rückstand. «Das ist zwar nicht optimal, aber wir konnten die Spiele ja noch jedes Mal drehen», sagte Butty dazu.

Im dritten Spiel gab es zudem eine Premiere – erstmals überhaupt in dieser Finalserie fiel in einem Drittel überhaupt kein Tor. Das aber hiess nicht, dass die beiden Mannschaften nicht zu Chancen gekommen wären. Die kompakt agierenden Aroser waren ebenbürtig und sorgten – vor allem im Powerplay – einige Male für Gefahr, die grösseren Möglichkeiten aber hatte dennoch der EHCW. Zweimal kurz hintereinander musste das Gehäuse gar Partei für die Gäste ergreifen, um die Wetziker Führung zu verhindern. Erst traf Eggimann nur den Pfosten, danach spritzte Hürlimanns Abschluss an die Latte.

Bis die Wetziker etwas zu jubeln hatte, dauerte es danach fast noch einmal ein ganzes Drittel. Und es waren unangenehme 20 Minuten, die das Heimteam erlebte. Die Bündner tobten sich richtiggehend aus. Kein Zeichen davon, dass sie mit dem Rücken zur Wand standen. Oder aber, dass den erneut nur mit einem dezimierten Kader angetretenen Gästen die Kraft ausgehen könnte. Arosa war aufsässig, diszipliniert und agierte in der eigenen Zone kompromisslos. EHCW-Trainer Keller sagte hinterher: «Wir brauchten wirklich viel Geduld.»  

Die Wetziker Ketchupflasche

Doch wie schon in den Spielen zuvor arbeitete sich der EHCW so lange unbeeindruckt am Gegner ab, bis sich der Erfolg einstellte. In der 39. Minute glich Gianni Brandi in Überzahl mit einem Schlenzer von der blauen Linie zum 1:1 aus. Er belohnte das Heimteam dafür, dass es nach dem Gegentreffer durch Patrick Bandiera (31.) seine Bemühungen deutlich verstärkt hatte. Und es scheint bei den Wetzikern wie bei der Ketchupflasche. Erst kann man lange schütteln und es kommt nichts – dafür dann plötzlich auf einmal viel. Der von Christopher Wittwer ideal lancierte Manuel Laimbacher jedenfalls liess sich nur 72 Sekunden nach dem Ausgleich nicht zweimal bitten. Kurz schaute er auf, als er alleine auf Goalie Sven Salis lief, dann traf er abgezockt zum 2:1.

Wer kommt, ist egal

Genau so abgebrüht reagierten die Oberländer im Schlussabschnitt auf den Rückschlag in Form des zweiten Gegentreffers. Nur ein paar Minuten durften die Bündner nach Bandieras 2:2 (47.) auf die Verlängerung der Finalserie hoffen, dann rückte der Qualifikationssieger die Verhältnisse wieder zurecht. Mit einem Doppelschlag von Bucher und Butty – beide Treffer erzielten die Wetziker im Powerplay – stellten sie auf 4:2. Für Butty war hinterher klar: «Dass wir nachdoppeln konnten, hat ihnen das Genick gebrochen.»

 Den Arosern lief danach die Zeit davon, die Wetziker bogen derweil nach einem langen Anlauf endgültig Richtung Feierlichkeiten ein. Sind diese erstmals vorbei, gilt es, den Fokus sofort neu zu richten. Am nächsten Dienstag beginnt die Finalrunde. Auf welche zwei Gegner das Team von Roger Keller in dieser trifft, ist noch unklar. Es dürfte den Wetzikern schlichtweg egal sein. Die Oberländer wissen dank ihrem schon wochenlang dauernden Höhenflug – sie können jeden Erstligisten bezwingen.

 

So verlief die dritte Finalpartie – der Liveticker zum Nachlesen:

Ticker

Die Saison geht weiter

Ausgelassen feiert der EHCW seinen Titel – eine Stunde nach Spielschluss wird auf dem Eis noch gesungen und getanzt. Für manche dürfte es eine lange Nacht werden. Aber das war noch nicht das letzte Spiel der Wetziker in dieser Saison. Sie haben sich für die Finalrunde um den Schweizer Meistertitel gegen die beiden anderen regionalen Meister qualifiziert.

Auf wen die Wetziker ab nächsten Dienstag treffen ist noch offen. In der Zentralschweiz führt Lyss in der Finalserie gegen Zuchwil 2:1, in der Westschweiz steht es zwischen Sierre und Franches-Montagnes 2:2.

Der Pokal ist da!

EHCW-Captain Nicolas Marzan stemmt den Pokal in die Höhe! Lange hatten die Wetziker auf diesen Moment hingearbeitet – sie sind der verdiente und würdige Meister. Mit temporeichem und offensivem Eishockey verzückten sie ihr Publikum und brachten die Konkurrenz zum Verzweifeln. Keine einzige Niederlage kassierte das Team von Trainer Roger Keller in den Playoffs – das ist wahrhaft meisterlich!

Laudatio

Der Ostschweizer Regionalpräsident Harry-Louis Beringer gratuliert den Wetzikern und wünscht ihnen viel Glück für die Finalrunde.

Beste Spieler

Die beiden Torhüter werden zu den besten Spielern der Partie gekürt – kann man so sehen, wenn man möchte. Nun warten alle auf die Pokalübergabe.

Schlusssirene

Aus, aus! Es ist vollbracht! Der EHC Wetzikon feiert mit dem 17. Sieg in Serie den Ostschweizer Meistertitel!

60'

Standing Ovations, rhythmisches Klatschen auf der Tribüne – hier bleibt keiner sitzen. Und bald werden sie alle tanzen! Der EHC Wetzikon ist Ostschweizer Erstliga-Meister!

Tor Wetzikon!

Das ist der Meistertitel! Peter Hürlimann schiesst das 5:2! 1:14 Minuten bleiben zwar noch zu spielen, aber die Party kann hier losgehen!

Strafe Arosa

Das wars dann wohl! Arosa kassiert eine Strafe wegen Spielverzögerung, Salis kehrt ins Tor zurück.

59'

Nun verlässt Salis das Eis. Arosa mit der üblichen Massnahme, 1:45 Minuten vor Schluss.

57'

Bully vor EHCW-Keeper Neuenschwander – Arosa-Torhüter Salis bleibt vorerst in seinem Kasten.

56'

Die zahlreichen Aroser Fans feuern ihr Team zwar weiterhin lautstark an, sie werden aber von den Trommeln der Wetziker übertönt. Und Arosa wird nun mehr oder weniger von den Wetzikern überspielt. Trainer Haueter nimmt sein Timeout vier Minuten vor Schluss.

55'

Nein, der dritte Powerplay-Treffer in Serie fällt nicht. Die letzten fünf Minuten brechen an – und für Arosa ist nun guter Rat teuer. Wetzikon hat die Sache hier völlig im Griff.

Strafe Arosa

Arosa nimmt Strafe um Strafe – nun muss Wesley Haueter raus. Nutzen das die Wetziker zum Todesstoss?

Tor Wetzikon!

Butty trifft zum 4:2! Auch dieses Powerplay krönen die Wetziker und führen nun mit zwei Toren Unterschied.

Strafe Arosa!

Und gleich noch ein Powerplay für Wetzikon! Bandiera sitzt draussen.

Tor Wetzikon!

Da ist das 3:2! 27 Sekunden dauert es, bis Bucher dieses Powerplay mit dem Führungstreffer veredelt! Zehn Minuten dauert die Partie noch...

Strafe Arosa!

Powerplay EHCW! Carevic muss nach einem Crosscheck in die Kühlbox.

48'

Glück jetzt für Wetzikon! Bandiera hat das 3:2 für die Bündner auf dem Stock, vergibt aber.

Tor Arosa!

...und da fällt das 2:2! Die Aroser setzen sich im Wetziker Drittel fest, schiessen aus allen Lagen – und erzielen einen für Wetzikon bitteren Treffer: Der Puck prallt von der Bande zurück vors Tor, Bandiera reagiert am schnellsten und erzielt seinen zweiten Treffer.

Strafe Wetzikon

Powerplay Arosa! Zum dritten Mal muss Kräutli raus.

45'

Arosa wieder komplett. Wetzikon drückt zwar, kann die Führung aber nicht ausbauen. Schenk ist nach einem Schuss von Bucher am Abpraller dran, aber das ist auch der Aroser Keeper.

Strafe Arosa

Powerplay Wetzikon! Weber muss raus. Legt der EHCW nach?

Das 3. Drittel läuft

Die letzten 20 Minuten haben begonnen! Lässt sich Wetzikon die Butter noch vom Brot nehmen?

Powerplay-Effizienz

Dass in diesem Drittel sowohl Arosa als auch Wetzikon im Powerplay trafen, hat übrigens Seltenheitswert. Bisher brauchten beide Teams in dieser Serie viele Gelegenheiten um ein Tor zu erzielen. Die Erfolgsquote der Aroser in den ersten beiden Spielen betrug 11 Prozent, jene der Wetziker gar nur 5 Prozent. Da sind beide Equipen heuer deutlich effizienter – wobei die Aroser das 0:1 in doppelter Überzahl erzielten.

Pause!

Vier Sekunden nach Laimbachers Tor kommt die zweite Sirene. Die Wetziker machen es sich zum Hobby, Finalspiele gegen Arosa zu drehen. Diesmal gelang es ihnen innert 72 Sekunden. Ob sich Arosa von diesem Rückschlag erholt? Die Antwort folgt demnächst...

Tor Wetzikon!

...und gleich die Führung! Laimbacher schliesst einen Konter übers ganze Spielfeld mit einem präzisen Schuss ab und erwischt Salis auf der Fanghandseite!

Tor Wetzikon!

Da ist der Ausgleich! Mit einem Handgelenkschluss von der blauen Linie schiess Gianni Brandi das 1:1. Da ist ja die Powerplay-Effizienz!

39'

Schneider mutterseelenallein im Slot! Aber er schiesst vorbei...

Strafe Arosa

Powerplay Wetzikon! Wegen Beinstellens muss Ramon Pfranger auf die Strafbank. Es wäre der perfekte Moment für Wetzikon, die Powerplay-Effizienz aufzubessern...

37'

Nun reisst der EHCW das Zepter an sich. Eine lange Druckphase in der Offensivzone endet aber ohne gefährlichen Abschluss. Die Aroser verteidigen solidarisch und massiert.

35'

Ganz heisse Szenen nun vor Arosa-Keeper Salis: Die Sturmlinie mit Brandi, Buchmüller und Hürlimann wirbelt, doch der Ausgleich fällt nicht.

34'

Die unmittelbare Reaktion bleibt aus. Das Tor gibt eher den Arosern Aufwind, die zuvor schon den etwas entschlosseneren, aggressiveren Eindruck gemacht hatten und deutlich besser ins zweite Drittel gestartet waren. Doch in dieser Serie hat sich Wetzikon noch in jedem Spiel steigern können...

33'

Weiteren Schaden nimmt Wetzikon in Unterzahl nicht. Kräutli kehrt von der Strafbank zurück.

Tor Arosa!

Da ist das 0:1! Diese Gelegenheit liess sich Arosa nicht nehmen. 32 Sekunden brauchten die Bündner, bis Bandiera die doppelte Überzahl nutzte.

Strafe Wetzikon

Doppelte Unterzahl! Nun muss auch noch Kräutli wegen Beinstellens raus. 44 Sekunden 5 Aroser gegen 3 Wetziker.

Strafe Wetzikon

Powerplay Arosa! Zum zweiten Mal muss ein Wetziker auf die Strafbank. Trippel stellte ein Bein.

27'

Die Formation kommt doch noch ins Rollen. Brandi passt, Buchmüller zieht ab – aber erfolglos. Und die Strafe ist zu Ende...

26'

Bitter: Statt sich in der Offensivzone einzunisten leisten sich die Wetziker einen unerlaubten Befreiungsschlag.

Strafe Arosa

Powerplay EHCW! Wesley Haueter, der Trainersohn, muss wegen Stockschlag raus.

23'

Sie sehen, wie der EHC Arosa besser ins zweite Drittel startet: Gianrico Cola schiesst aus aussichtsreicher Position am Tor vorbei.

23'

Und da beantwortet die Speakerin unsere Frage: 1327 Zuschauer wohnen der Partie bei!

Kulisse

812 Zuschauer wohnten dem ersten Spiel in Wetzikon am letzten Donnerstag bei, 1050 waren es am Sonntag in Arosa. Wird heute auch in Wetzikon die Tausendergrenze geknackt? Es wäre eine würdige Kulisse für eine mögliche Meisterfeier. Die Schlange vor der (Frauen-)Toilette und am Wurststand sind jedenfalls gute Indizien...

 

 

Das 2. Drittel läuft

Weiter geht's!

Zwischenfazit

Bisher eine ausgeglichene Partie, mit leichten Vorteilen für die Wetziker, die bei 5-gegen-5 die klareren Möglichkeiten hatten. Arosa allerdings gibt sich sehr kämpferisch und war vor allem im Powerplay gefährlich. Wir wünschen eine schöne Pause und melden uns zum zweiten Drittel wieder.

Pause!

Das erste Drittel ist vorbei – 0:0 steht's hier nach 20 Minuten.

18'

... und dann lässt EHCW-Keeper Neuenschwander nach einem Bully seine Fanghand blitzen. Die Aroser probieren Nadelstiche zu setzen, die feinere Klinge führt aber wie in den letzten beiden Spielen der EHC Wetzikon.

17'

Sehen wir hier ein torloses Startdrittel? Buchmüller und Brandi wollen etwas dagegen unternehmen, ihre Kombination endet aber nicht mit einem Tor.

13'

EHCW-Keeper Odin Neuenschwander hat einige heisse Szenen zu überstehen. Aber auch das Aroser Powerplay brachte nichts Zählbares...

Strafe Wetzikon

Der EHCW in Unterzahl! Kräutli muss wegen Ellbogenchecks raus.

11'

Die Wetziker können sich zwar in der gegnerischen Zone festsetzen, die gefährlichen Abschlüsse bleiben aber aus. Arosa nun wieder komplett – und gleich mit Offensivdrang. Doch der Querpass in den Slot findet keinen Abnehmer.

Strafe Arosa

Powerplay Wetzikon. Nix mit Vollbestand. Arosas Hostettler muss wegen Beinstellens raus.

9'

So, wieder Vollbestand auf dem Eis.

7'

Lattenschuss EHCW! Peter Hürlimann trifft das Quergestänge. Pfosten, Latte – kommt bald das 1:0?

Strafe

Pfosi und Blasbalg geraten aneinander und müssen beide für zwei Minuten raus. Jetzt spielen hier vier gegen vier.

6'

Pfostenschuss Wetzikon! Kevin Eggimanns Schuss aus dem Slot trifft den linken Torpfosten. Glück für die Aroser, die in der Startphase gut mithalten, aber von den Wetzikern bereits unter Druck gesetzt werden.

3'

In den ersten beiden Partien lag der EHCW zu diesem Zeitpunkt schon zurück. Diesmal nicht. Der von Trainer Keller geforderte bessere Start ist bis anhin also gelungen.

1'

Erste heikle Szene vor Arosa-Keeper Salis. Nach einem versuchten Buebetrickli ist der Bündner Torhüter aber zur Stelle.

Das Spiel läuft

Puckdrop! Los geht's im dritten Playoff-Finalspiel!

Kurz vor dem Spiel

Die Teams kommen aufs Eis, es kann losgehen. Der Vollständigkeit halber noch die Unparteiischen: Headschiedsrichter ist Marco Häusler, seine Linesmen heissen Mattia Torti und Pascal Vendrame.

Blasbalg zurück, Vesely nicht

Personelles aus Wetziker Sicht: Joshua Blasbalg kehrt in die Mannschaft zurück. Er hatte am Samstag in Arosa noch verletzt gefehlt. Timon Vesely allerdings wurde nicht rechtzeitig fit und muss eine weitere Partie pausieren.

Aufstellung EHC Arosa

Und so will Arosa dagegenhalten:

Tor: Sven Salis.

1. Verteidigung: Nidal Agha, Wesley Haueter.
2. Verteidigung: Thomas Hoffmann, Luka Carevic.
3. Verteidigung: Lane Pfosi, Tobias Klopfer.

1. Sturm: Gianrico Cola, Livio Roner, Yannick Bruderer.
2. Sturm: Patrick Bandiera, Olivier Hostettler, Ramon Pfranger.
3. Sturm: Fadri Holinger, Reto Amstutz, Loris Weber.
4. Sturm: Kieren Webster, Luca Bossi, Dario Gruber.

Aufstellung EHC Wetzikon

In dieser Formation will der EHC Wetzikon den ersten Matchpuck verwerten:

Tor: Odin Neuenschwander.

1. Verteidigung: Christian Trippel, Christopher Wittwer.
2. Verteidigung: Nicolas Marzan, Mischa Kräutli.
3. Verteidigung: Luzi Schneider, Timon Zuber.
4. Verteidigung: Joshua Blasbalg, Thomas Hofer.

1. Sturm: Kevin Eggimann, Gianni Rüedi, Nico Rüedi.
2. Sturm: Oliver Bucher, Manuel Laimbacher, Alain Butty.
3. Sturm: Brent Buchmüller, Gianni Brandi, Peter Hürlimann.
4. Sturm: Adrian Rykart, Benjamin Schenk, Nino Schäppi.

Vor dem Spiel

... während seine Spieler sich aufwärmen.

Vor dem Spiel

Die Wetziker Eishalle füllt sich langsam aber sicher. EHCW-Trainer Roger Keller gibt den Tarif für die Partie bekannt...

Vor dem Spiel

2:0 führen die Wetziker in der Best-of-5-Serie – das Team von Trainer Roger Keller will heute den ersten Matchpuck verwerten. Kommt es heute zur grossen Meisterfeier in der Wetziker Eishalle? Um 20.15 Uhr geht's los. Bis dahin noch etwas Lesestoff: So können die Wetziker heute den Gipfel erklimmen.

Vor der Partie

Herzlich willkommen zum Liveticker des dritten Erstliga-Playoff-Finalspiels zwischen dem EHC Wetzikon und dem EHC Arosa!

Autor: Oliver
Meile
Autor: Florian
Bolli

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.