GP in Silverstone

Sauber einmal mehr chancenlos

Nichts Neues auf der Strecke beim Hinwiler Sauber-Team: Marcus Ericsson (14.) und Pascal Wehrlein (17.) hatten auch in Silverstone nie eine Chance auf WM-Punkte. Das Duo produzierte zudem beinahe einen Crash unter Teamkollegen.

von
Florian
Bolli
Uhr
BRITAIN FORMULA ONE GRAND PRIX

Auch in Silverstone punktelos: die Sauber-Piloten Pascal Wehrlein (vorne) und Marcus Ericsson. (Bild: Keystone)

Das Hinwiler Sauber-Team bleibt nach dem GP von Grossbritannien auf seinen fünf WM-Punkten sitzen. Marcus Ericsson und Pascal Wehrlein fuhren in Silverstone nie auch nur annähernd in den Punkterängen. Der auf Startplatz 17 losgefahrene Wehrlein belegte am Ende den 17. und letzten Rang, Ericsson (Startplatz 18) kam drei Ränge vor seinem Teamkollegen ins Ziel und liess damit Daniil Kvyat im Toro Rosso sowie Lance Stroll im Williams hinter sich, die beide durch technische Probleme respektive eine Strafe (Kvyat) gebremst wurden.

In der achten Runde geriet das Sauber-Duo im Kampf um den 16. Rang gar aneinander – der Zweikampf gipfelte zwar in einer Berührung, bei der aber kein Schaden entstand. «Ich liess ihm Platz, er mir nicht», schimpfte Ericsson via Funk. «In zwei Kurven hintereinander schob er mich von der Strecke.»

Positiv für den Hinwiler Rennstall ist einzig, dass Hauptkonkurrent McLaren-Honda ebenfalls punktelos blieb. Der Belgier Stoffel Vandoorne, der in den Top Ten gestartet war, wurde Elfter; Fernando Alonso schied aus. Damit bliebt Sauber auf dem neunten und zweitletzten WM-Rang.

Autor: Florian
Bolli

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.