Vor 1.-Augustfeier in Dürnten

Vandalen brechen Kühlwagen auf und verwüsten das Festgelände

Unbekannte haben in der Nacht auf Dienstag auf dem Festgelände der Nationalfeier in Dürnten eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Täter brachen den Kühlwagen auf und versuchten die Toiletten mit Feuerwerk zu zerstören. Die Polizei sucht Zeugen.

von
Malte
Aeberli
Uhr

Der neue Kühlwagen der Kindlimann Getränke GmbH wurde von den Wandalen versprayt. (Bild: zvg)

Die Organisatoren der Nationalfeier in Dürnten schauten nicht schlecht, als sie am Dienstagmorgen auf die Wiese beim Kilchberg kamen.

«Diese Vandalen haben unseren Festplatz verwüstet» - Ernst Rohmer, Feuerwehr Dürnten.

Der Getränkewagen der Firma Kindlimann Getränke GmbH war mit Graffiti besprayt und aufgebrochen. Die unbekannten Täter haben den halben Kühlwagen ausgeräumt und die Getränkeflaschen über den ganzen Platz verteilt.

Feier findet statt

«Die Vandalen haben unseren Festplatz verwüstet», sagt Ernst Rohmer, Zugführer bei der Feuerwehr Dürnten und im Organisationskommitee der Bundesfeier in Dürnten. Die Täter warfen Toi-Toi-Toilettenhäuschen um und versuchten sogar das Material mit Feuerwerk zu beschädigen. Wer Hinweise auf die Täterschaft machen kann, soll sich bei der Polizei melden.

Die Feuerwehr Dürnten bittet die Bevölkerung auf Facebook um Hilfe:

In der Zwischenzeit haben die Helfer den Festplatz wieder auf Vordermann gebracht. «Wir sind bereit für die Feier heute Abend», sagt Rohmer. Er hofft, dass die Täter möglichst schnell gefunden werden. «Ich finde das sehr schade, aber wir lassen uns dadurch die Feier nicht vermiesen.»

 

Autor: Malte
Aeberli

Kommentare

Vor Gericht werden sie von einem Pflichtverteidiger vertreten. Verurteilt werden sie höchstens zu einer Busse von CHF 200.00, i.d.R. bedingt. Gerichts- und Anwaltskosten zulasten Steuerzahler, da die Täter angeblich mittellos sind. Die Geschädigten werden auf den zivilrechtlichen Weg verwiesen, was soviel heisst wie "Geld abschreiben".
Und die Täter? Die lachen sich krank zulasten des CH-Gesundheitswesen und planen den nächsten Saubannerzug. Denn sie wissen: "Uns kann nichts passieren!" Heil Dir Justitia!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.