Region

Volketswilerin ist Physikmeisterin

Anna Eshchenko hat sich in den «Physics Fights» bewährt: Die Schülerin aus Volketswil sicherte sich mit ihrem Team den ersten Platz an den Physikmeisterschaften an der ETH Zürich. Von den acht weiteren Teilnehmern aus der Region taten sich zudem vor allem zwei Jugendliche aus dem Bezirk Winterthur hervor.

Uhr

Am 1. und 2. April 2016 kämpften insgesamt 43 Gymnasiasten an der ETH Zürich um den Titel des Physikmeisters (mehr dazu). Vier der Teilnehmer am «Swiss Physicists' Tournament» kamen aus dem Zürcher Oberland, fünf aus der Region Winterthur.

Volketswilerin mit Pech – und trotzdem Sieg

Besonders gut lief es dem Team «404 – name not found»: Mit Anna Eshchenko aus Volketswil stammt eine der Siegerinnen aus dem Oberland. Zusammen mit ihren Teamkollegen Marc Bitterli (Richterswil) und Kathrin Laxhuber (Küsnacht) hängte sie die gesamte Konkurrenz mit über 20 Punkten Vorsprung ab.

Eshchenko konnte jedoch nicht an beiden Wettkampftagen teilnehmen. Wie Mediensprecher Eric Schertenleib auf Anfrage erklärte, war die Volketswilerin am Freitag krank und konnte deswegen erst am Samstag aktiv ins Geschehen eingreifen.

Ihre Aufgaben konnten jedoch ihre Kollegen übernehmen, sodass das Team trotzdem auf die erforderlichen Punkte kam. Im Einzelranking konnte Eshchenko deswegen aber nicht geführt werden.

Erfolgreiche Region Winterthur

Ebenfalls einen Platz in den Top Ten sicherten sich «The tall, the small and the riddle in the middle»: Sandro Rüegge aus Hettlingen, Daniel Rutschmann aus Andelfingen und Lany Weizenblut aus Winterthur wurden mit 112,4 Punkten Fünfte.

Knapp die Top Ten verpasst haben «die Imaginären» mit Florian Wirth (Pfäffikon), Aladin Bouddat und Johann Schwabe (beide Wetzikon). Sie landeten mit 88,1 Punkten auf Rang 11 von 15 Teams.

«Wichtig für die Zukunft»

ETH-Rektorin Sarah Springman zeigte sich sehr angetan von den Leistungen der Teilnehmer: Sie seien «wichtig für die Zukunft der Schweiz und auch der ETH», wie sie in ihrer Eröffnungsrede betonte.

Die 43 Jugendlichen hatten sich im Vorfeld über Monate hinweg an ihren jeweiligen Schulen mit einer von insgesamt 17 physikalischen Fragestellungen befasst. Konkret ging es etwa um die Frage, wie mit einem mechanischen Gerät Zufallszahlen generiert werden können und ob diese allenfalls verfälschbar wären.

Internationaler Wettkampf in Russland

Für die ersten neun Schüler geht die Reise nun weiter: Sie haben die Möglichkeit, ein weiteres Problem zu bearbeiten und in einer nächsten Runde vorzutragen. Die besten fünf werden dann am «International Young Physicists‘ Tournament» im russischen Jekaterinburg teilnehmen. Dort werden sie die Schweiz vertreten. 

Regionale Resultate im Einzelranking

10. Sandro Rüegge, Hettlingen (37,9 Punkte)

10. Daniel Rutschmann, Andelfingen (37,9 Punkte)

12. Lany Weizenblut, Winterthur (36,7 Punkte)

13. Florian Wirth, Pfäffikon (36 Punkte)

17. Jodok Baart, Elgg (34 Punkte)

26. Aladin Bouddat, Wetzikon (27,1 Punkte)

28. Johann Schwabe, Wetzikon (25 Punkte)

30. David Ruckstuhl, Elgg  (23,8 Punkte)

kein Ranking: Anna Eshchenko, Volketswil  (khe)

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.